Montag, 16. August 2010

SZ zur Google-Streetview-Debatte

(Sueddeutsche Zeitung vom 14.08.2010)
Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt in einem dreigeteilten Artikel zur Google-Streetview-Debatte:

(Auszug)

...
Ein veraltetes Begriffsinstrumentarium
Das Problem ist, kurz gesagt, nicht die Privatheit des gesammelten Materials, sondern seine Fülle und unbegrenzte Verfügbarkeit. Der traditionelle Datenschutz wirkt deshalb so hilflos, weil er bisher mit einem zusehends veraltenden Begriffsinstrumentarium operiert, nämlich fast ausschließlich mit der Unterscheidung von Öffentlichkeit und Privatsphäre.

Bild vergrößern
Golden Gate Bridge in Street View: Sie reden von Privatsphäre und verlegen deren Grenze in die Mitte der Straßen. (© dpa)
Doch diese Unterscheidung ist stumpf geworden, weil eine hinreichende Menge zweifelsfrei öffentlicher Daten inzwischen Einblicke ermöglicht, die bis ins Innere ganz fremder Menschen reichen. Wer die Angebote, die Amazon unaufgefordert sendet, kennt, weiß das längst.

Niemand konnte je einen Buchhändler daran hindern, sich die Einkäufe seiner Kunden zu merken; der Unterschied zu Amazon ist, dass man dort auch das Nicht-Gekaufte, nur Angesehene registriert und dass man vor allem nichts vergisst - man wird unentwegt an ältere Interessen und Arbeitsphasen, also an seine eigene Biographie erinnert.

ANZEIGE

"Wikipedia" kann durch seine Diskussionsfunktion zu einer Personalakte der Missgunst werden, aus der kein Blatt mehr zu tilgen ist, was immer im Artikel vorne steht. Und wer je etwas Verkehrtes oder Dummes gesagt oder geschrieben hat, das netzkundig wurde, wird diesen Makel nie mehr los, während es in Papierarchiven eine Art heilsames Vergessen gab, weil sich kaum jemand die Mühe machte, sie aufzusuchen. All das aber hat mit der Unterscheidung von privat und öffentlich bestenfalls am Rande zu tun.

Romanhaft und unheimlich

Dazu kommt bei Google, dass es eine einzige Firma ist, die inzwischen den übergroßen Teil personenbezogener Daten nicht nur zugänglich macht, sondern auch selbst generiert. Und das wird zum Problem auch dann, wenn all diese Daten zweifelsfrei öffentlich sind.

Der Privatstraßeneinspruch gegen Googles Streetview ist halb unbegründet, halb hilflos. Das Google-Problem besteht nicht in der Verletzung der Privatsphäre, sondern in der Monopolisierung des öffentlichen Raums. Die bloße Adresse wird zum Sesam-öffne-dich für eine Unmasse an Informationen.

Dass es daneben Binnenräume wie Facebook gibt, wo Millionen Menschen mehr oder weniger Intimes von sich immer weiteren Kreisen zugänglich machen, ist damit noch nicht einmal berührt. Hier herrscht wenigstens eine Art Symmetrie.

Wer dagegen bei Google das Lebensumfeld seiner verlorenen Liebe über den halben Erdball erkundet, nutzt eine Infrastruktur, die diesen Erdball zum Nahbereich des öffentlichen Raums gemacht hat. Das ist romanhaft und unheimlich.

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.