Dienstag, 21. Juli 2009

VODAFONEFAIL XXX

update vorneweg: Schnutinger habe ich wieder rausgenommen (siehe unten). Sie hat sich im Gegensatz zu Lobo nicht öffentlich zur Zensurdebatte geäussert, muss also nicht wie Lobo an ihren eigenen Aussagen gemessen werden. (nicht umsonst schalten Netzpolitik.org und wirres.net keine Vodafonewerbung, obwohl sie Adnation-Mitglieder sind.

Im Übrigen finde ich die ganze Vodafonkampagne und ihr "Opfer" Schnutinger ein Paradebeispiel dafür, was das Verwertungsinteresse des Kapitals für einen Schmutz und Dreck mit sich zieht.

Diejenigen wiederum, die den Kritikern der Kampagne "Neid" vorwerfen, sind für mich im Übrigen auf niedrigsten Kindergartenniveau.
Nur dass 90% der jetzt Krakelenden, sich im Nullkommanichts selber prostituieren würden, ändert nichts an der Tatsache, dass dieses Kampagne schlecht ist und dass die moralische Integrität der Leute, die sich auf der einen Seite als Zensurgegner darstellen und auf der anderen Seite keine Problem damit haben, Werbung genau für die Leute zu machen, die sich freiwillig den von der Leyden-Forderungen angeschlossen haben... dass deren moralische Integrität empfindlich Schaden genommen hat.

Extrem peinlich finde ich, dass sich keiner - weder Lobo noch Lumma auch kein Kosmar... soweit ich das richtig gesehen habe und auch keine Basic und weiss was ich noch wer, da alles mit im Boot sitzt.... keiner hat sich dazu geäussert, dass Vodafone die Debatte um die Sperrung von Internetseiten mit kinderpornografischen Inhalten für beendet erklärt hat.
Lobo tönt in seinem "Selbstinterview" vom Dialog, der notwendigerweise weitergeführt werden muss. Aber sagt nichts dazu, dass sein Gesprächspartner, den er ja berät, sich einem Dialog zu diesem Thema komplett verschließt

Das ist schlicht peinlich und lächerlich!


Elisabeth Seeger Says:

Juli 20th, 2009 at 7:06 pm
Vielen Dank, dass du diese Erlebnisse mit uns und anderen teilst. Du bist wie wir, und wer noch nicht so ist, ist herzlich eingeladen, so wie wir zu werden. Jeder und jede ist willkommen, seinen bzw. ihren Beitrag zur Community zu leisten!

Mich interessiert, mit welchen Telefonen meine Freunde telefonieren und welche Erfahrungen sie mit anderen Communities gemacht haben! Ich freue mich, wenn ich den Kontakt zu Bekannten halten kann.

Das Internet ermöglicht mir, mich selbst zu verwirklichen und meine Wünsche in realisierbare Konzepte zu übersetzen – gemeinsam mit anderen. So bilden wir eine starke Gemeinschaft. Wir sind sympathisch und doch intelligent.

Das HTC Magic mit Internetanschluss werde ich sicher einmal ausprobieren. Es ist sehr praktisch und genau auf meine Bedürfnisse zugeschnitten.

und hier det, wat ick draus jemacht habe:


Herman Pachulke Says:
Juli 20th, 2009 at 9:11 pm
Vielen Dank, dass Ihr Eure Werbebotschaften mit uns und anderen teilst. Ihr seid wie eine Dauerwerbesendung, und wer noch nicht so ist, ist herzlich eingeladen, so wie Schleichwerbung zu werden. Jeder und jede ist willkommen, seinen bzw. ihren Beitrag zur Community zu leisten!

Mich interessiert, mit welchen Summen meine Bloggerkollegen bestochen wurden und welche Erfahrungen sie mit anderen TK-Firmen gemacht haben! Ich freue mich, wenn ich den Kontakt zu möglichen Monetarisierungsideen halten kann.

Das Internet ermöglicht mir, mich selbst zu verraten, wie es Lobo und Schnuttinger und der Großteil der Adnation-Mitglieder gemacht haben und meine Ideale an realisierbare Internetsperren zu verraten – gemeinsam mit anderen. So bilden wir eine starke Gemeinschaft. Wir sind geldgeil und doch korrupt.

Das Stoppschild vor Internetseiten werde ich sicher einmal ausprobieren. Es ist sehr praktisch und genau auf meine Bedürfnisse zugeschnitten.

2 comments:

Torsten hat gesagt…

Hallo? Ironiedetektoren einschalten....Der Elisabeth Seeger-Kommentar ist bereits eine Parodie... Nicht Mal Vodafone macht so schlechte Eigenwerbung.

Philipp hat gesagt…

Hallo,

gibt ne Mail auf Pachulke@gmx.net für dich. Wäre für Antwort dankbar.

Philipp S.

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.