Samstag, 1. November 2008

Untitled

Halloween in Dublin Skeleton Jack-O-Lantern Pumpkin Army Happy Halloween Halloween Happy Halloween geschnitzter Kürbis Jackie'o is ready for dinner

Blogged with the Flock Browser

Flock: zum IV.


Hab mich heute zum mittlerweile bestimmt vierten Mal entschieden, es wieder einmal mit Flock zu versuchen.
Wann immer ick mich mit diesem Browser beschäftige, habe ick det Jefühl, das et det Beste ist, wat et an Browsern auf dem Markt jibt.
Dann kommt der Alltag, ich kehre zurück zu meinen jewohnten Browsertypen, weil irjendwat halt ooch mal schnell, schnell jehen muss (und dett klappt im Normalfall halt besser mit altjewohnten Arbeits-Instrumenten) und schwuppdiwupp dem Flock-Browser den Rücken zu.

Jetzt also uff een Neuet. Dieser Blogbeitrag ist mit Flock jeschrieben. Een Browser, der als "Social-Browser" umschrieben wird und verspricht, Dich easybeasy mit all Deinen Kontakten und Inhalten zu connecten.

Bin jespannt, wat dieser erneute Versuch bringen wird. Werde versuchen, diesesmal etwas länger treu zu bleiben.





http://www.youtube.com/?v=X1UrhhRnYYs
 


Blogged with the Flock Browser

Freitag, 31. Oktober 2008

Web 2.0-Expo gratis als Videostream

HIER gibt´s die Vorträge als Videostream.

und HIER gibt´s die "presentation files"

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Die Körpersprache Angela Merkels



"GreenDot is a research project that investigates motion capture, pattern recognition, and "Intrinsic Biometrics" techniques to detect human body language in video. The goal of the project is to train a computer to recognize a person based on his or her motions, and to identify the person's emotional state, cultural background, and other attributes. The research is federally funded (by the Office of Naval Research and the National Science Foundation), and conducted by an interdisciplinary team of computer scientists, movement experts, linguists, and other specialists. The current focus is the analysis of national and international public figures while they are giving speeches, with future plans to investigate many other domains. The research team is building a large database of people's motions, using cable television recordings and web video downloads. Through techniques similar to those used in speech recognition, this project applies machine learning (an Artificial Intelligence technique) to train a computer system to compare the detected body language of an individual in a video, to that of a database of other subjects. Several notable research results have been achieved to date, including high recognition performance on a group of 12 public figures which include: current and former US presidential and vice-presidential candidates, the US President, The Queen of England, the Pope, other international figures, and several talk show hosts. Some of the findings about these people's body language have been surprising." (Quelle: http://movement.nyu.edu/mocult/Main/HomePage)



Zur Projekt-Homepage

don´t vote





Dienstag, 28. Oktober 2008

Welt-Toiletten-Gipfel in Indien


Toiletten für jeden!

http://worldtoiletsummit2007.org/


2,6 Milliarden Menschen, mehr als 40% der Weltbevölkerung, verwenden keine Toiletten, sondern erleichtern sich im Grünen oder an unhygienischen Orten. Die Millenniums-Entwicklungsziel-7, Target-10 wurde eingerichtet, diesen Umstand bis zum Jahr 2015 zu halbieren. Menschen ohne nachhaltigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung dies zu ermöglichen, ist nach wie vor eine kolossale Aufgabe, für die internationale Gemeinschaft.


"Dinge geregelt kriegen - ohne einen Funken Selbstdisziplin" - Der Verriss

HIER klicken

Gerahmte Wirklichkeit III


Google Street View


So viel zum Thema automatisiertes Anonymisieren von Gesichtern und Autokennzeichen.

Gerahmte Wirklichkeit III


Montag, 27. Oktober 2008

Rahmenkunst II.


Was macht ein Startup erfolgreich?

1. Was sind meine Kernfunktionen?

2. Welche Probleme löst mein Produkt?

3. Bin ich ein Produkt oder ein Feature?

4. Erreiche ich die von mir anvisierte Zielgruppe?

5. Nutze ich das Marketing-Potenzial des Social Webs hinreichend aus?

6. Was sind die Stärken und Schwächen meiner Konkurrenten?

7. Für was würden meine Nutzer am ehesten zahlen?

8. Betreibe ich ausreichend und richtige Pressearbeit?

9. Wo kann ich Kosten sparen?

10. Was kriege ich jetzt günstiger als zu Boom-Zeiten?



Antworten gibt es hier

Gerahmte Kunstwerke dem Stadtbild entnommen

Großartiges Projekt. Ihr könnte Euch wahrscheinlich vorstellen, dass ick da mitmache.



Herbst 2008

Der Herbst ist einfach meine liebste Jahrezeit.

Autumn in New England - Letus Extreme Film - HDTV from Tom Guilmette on Vimeo.

bloggende Pflanze

Ick verstehe zwar nachvollziehbarer Weise kein Wort, aber dennoch ein spannendes Projekt und wahrscheinlich inhaltsschwangerer als manch anderes Blog.
http://plant.bowls-cafe.jp/index.php

Sehr nette Spielidee

Bin gespannt, was das wird.

The Unfinished Swan - Tech Demo 9/2008 from Ian Dallas on Vimeo.

Offener Brief zur Freilassung von Mustafa Atalay (von Thomas Meyer-Falk)

Thomas
19. Okt. (Vor 8 Tagen)


Für die Freilassung von Mustafa Atalay
Mustafa Atalay ist einer der fünf Angeklagten im § 129b- Prozess vor dem
Oberlandesgericht Stuttgart. "Ich bin ein Journalist und ein Sozialist -
kein Terrorist" hat er auf den Anklagevorwurf der Mitgliedschaft in
einer ausländischen terroristischen Vereinigung erwidert.
Mustafa Atalay ist 52 Jahre alt und lebt seit 2000 in Deutschland als
politischer Flüchtling. Er befindet sich seit November 2006
ununterbrochen in Untersuchungshaft. Die meiste Zeit davon war er
isoliert untergebracht und er hat strenge Sonderhaftbedingungen.
Mustafa Atalay ist schwer herzkrank. 2006 erlitt er einen Infarkt. Ihm
mussten drei Bypässe gelegt werden. Seine Festnahme erfolgte aus einer
Rehabilitationsklinik heraus. Zwei Bypässe sind wieder verstopft.
Während der Haft waren am Herzen weitere Eingriffe nötig. Wegen der
Herz-Kreislaufprobleme und anderer Erkrankungen erhält er täglich 8 bis
10 Medikamente
Mustafa Atalay war über 15 Jahre im Gefängnis in der Türkei. Er wurde
schwer gefoltert und hat bleibende körperliche Schäden erlitten. Ein vom
Gericht bestellter Gutachter hat das Vorliegen eines Posttraumatischen
Belastungssyndroms festgestellt.
Mustafa Atalay muss sofort aus der Haft entlassen werden!
Erstunterzeicher:
- Peter Nowak, Journalist, Berlin (Stimme der Unterdrückten)
- Dr. Nikolaus Brauns, Historiker und Journalist (Berlin)
- Heike Schrader, Journalistin, Athen
- Prof. Dr. Johannes Feest (Strafvollzugsarchiv, Universität Bremen)
- Wienke Zitzlaff , Angehörige der politischen Gefangenen aus der BRD,
Hannover
- Rainer Dittrich, politischer Gefangener, Lübeck
- Gon und Cor Steinvoort, Kommunisten, Lübeck
- Dr. med. Ralf Binswanger,Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Zürich
- Peter.O.Chotjewitz, Schriftsteller, Stuttgart
- Dr.med. David Winizki, Arzt für Allgemeine Medizin, Zürich
- Dr. med. Emilio Modena, Psychoanalytiker, Zürich
- Christiane Schneider, innen- und rechtspolitische Sprecherin der
Linkspartei in der Hamburgischen Bürgerschaft
- Ulla Jelpke, MdB,Innenpolitische Sprecherin Fraktion DIE LINKE.
- Thomas Kilpper, Künstler, Berlin
- Thomas Trüten, Metallarbeiter, Mitglied IG Metall
Vertrauenskörperleitung FESTO AG & Co KG, Esslingen, IG Metall
Delegiertenversammlung Esslingen
- Christian Herwartz, Rentner, Berlin
- Renate Trobitzsch, Juristin,Berlin
- Peter Grohmann, Die Anstifter, Stuttgart
Weiter Unschriften sind erwünscht: hamburg@political-prisoners.net
Oder per Post: Gefangenen Info Neuer Kamp 25 20359 Hamburg


Mustafa Atalay Serbest B?rak?lmal?d?r

Mustafa Atalay, Stuttgart Yüksek Mahkeme'de 129b anti terör yasa
paragraf?ndan yarg?lanan 5 kis,iden birisi. Yabanc? terörist örgüte üye
oldug(unu öne süren iddianemeye kars,?l?k olarak "ben terörist deg(il -
gazeteci ve sosyalistim" cevab?n? verdi.
Mustafa Atalay 52 yas,?nda ve 2000'den bu yana siyasi ilticac? olarak
Almanya'da yas,amaktad?r. Kas?m 2006'dan beri tutuklu olarak hapishanede
tutuluyor. Bu sürenin çog(unu tecrit alt?nda tutulmaktayd?.
Ag(?rlas,t?r?ml?s, özel tutukluluk kos,ullar? alt?nda bulunmaktad?r.
Mustafa Atalay ag(?r kalp hastas?d?r. 2006 senesinde kalp krizi
geçirmis,tir. Üç damar?na bypass yap?lm?s,t?r. Tutuklanmas? bir tedavi
merkezinde gerçekles,tirilmis,tir. I.ki bypass? tekrar t?kanm?s,t?r.
Tutukluyken kalbine müdahale edilmesi gerekiyordu. Kalp ve tansiyon
sorunlar?ndan ve bas,ka hastal?klardan kaynakl? günde 8 ve 10 aras? ilaç
almaktad?r.
Mustafa Atalay, Türkiye'de 15 y?l hapishanede tutulmus,tur. Ag(?r
is,kenceler görmüs, ve kal?c? fiziksel sakatl?klardan rahats?zd?r.
Mahkemece çag(?r?lan bilirkis,i posttravmatik Belastungssyndrom tespit
etmis,tir.

I.mzalayanlar:

- Peter Nowak, Journalist, Berlin (Stimme der Unterdrückten)
- Dr. Nikolaus Brauns, Historiker und Journalist (Berlin)
- Heike Schrader, Journalistin, Athen
- Prof. Dr. Johannes Feest (Strafvollzugsarchiv, Universität Bremen)
- Wienke Zitzlaff , Angehörige der politischen Gefangenen aus der BRD,
Hannover
- Rainer Dittrich, politischer Gefangener, Lübeck
- Gon und Cor Steinvoort, Kommunisten, Lübeck
- Dr. med. Ralf Binswanger,Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Zürich
- Peter.O.Chotjewitz, Schriftsteller, Stuttgart
- Dr.med. David Winizki, Arzt für Allgemeine Medizin, Zürich
- Dr. med. Emilio Modena, Psychoanalytiker, Zürich
- Christiane Schneider, innen- und rechtspolitische Sprecherin der
Linkspartei in der Hamburgischen Bürgerschaft
- Ulla Jelpke, MdB,Innenpolitische Sprecherin Fraktion DIE LINKE.
- Thomas Trüten, Metallarbeiter, Mitglied IG Metall
Vertrauenskörperleitung FESTO AG & Co KG, Esslingen, IG Metall
Delegiertenversammlung Esslingen
- Thomas Kilpper, Künstler, Berlin
- Christian Herwartz, Rentner, Berlin
- Renate Trobitzsch,Juristin,Berlin
- Peter Grohmann, Die Anstifter, Stuttgart
I.mzalar?n?z için: hamburg@political-prisoners.net

Über einen Lagerkurs im Lager... (von Thomas Meyer-Falk)

19. Okt. (Vor 8 Tagen)

Wer etwas zugespitzt von Gefängnissen sprechen möchte, nennt diese (auch
in Deutschland) schon mal Lager, selbst wenn dieser Begriff letztlich
für die Verhältnisse in Deutschland nicht zutrifft (zumindest noch
nicht, denn wenn man die Entwicklungen in anderen Staaten verfolgt, und
die gelegentlich hochkochende Stimmung, werden vielleicht auch hier in
der BRD - wieder - Lager eingeführt werden).

Von Juni bis Oktober 2008 fand in der Justizvollzugsanstalt (JVA)
Bruchsal für 13 Gefangene ein Lehrgang zur Qualifizierung zur
Lagerfachkraft statt. Zu Beginn machte jeder Teilnehmer auf dem Gelände
der Anstalt den Gabelstaplerschein und im Anschluss daran, saßen wir
knapp drei Monate in der Gefängnisschule.

Jeder von uns musste sich mit 500 Euro an den Kursgebühren beteiligen;
wobei laut Auskunft einer der Lehrkräfte der DEKRA Qualifikation GmbH,
Karlsruhe, welche den Kurs durchführte, die Kosten pro Gefangenem bei
3500-4000 Euro gelegen haben dürften. Einige der Teilnehmer hätten ohne
die Eigenbeteiligung die Teilnahme sicherlich vorzeitig abgebrochen.

Hiervon nehme ich mich selbst nicht aus, denn Hitlerbilder auf den
Computern trugen eben so wenig zumindest zu meiner Motivation bei, wie
so manch sexistischer Spruch jenes fest bei der DEKRA angestellten
Ex-Soldaten (12 Jahre, u.a. bei den Fallschirmjägern), der im
Zusammenhang mit Entwicklungen aus Japan auch noch laufend von "den
Japsen" sprach. Erst nach meinem Hinweis, er möge doch seine
chauvinistischen Scherze sein lassen, aber auch das Gerede von "den
Japsen", hielt er sich zurück.

Die Hitlerbilder waren von den Rechnern erst verschwunden, nachdem ein
neues Betriebssystem aufgespielt wurde (da Gefangene weder USB-Sticks,
noch CD-Roms besitzen dürfen fragt man sich, wenn Gefangene als "Quelle"
ausscheiden, wer ursprünglich die Bilder ins Intranet einspeiste - denn
ans Internet sind die Rechner selbstverständlich auch nicht angeschlossen).
Wenig überraschend fanden sich zudem diverse antisemitische Ausfälle
seitens mancher Teilnehmer: seien es antisemitische Sprüche, bis hin zu
"Karikaturen". Eine intellektuelle Reflexion fand nicht statt, vielmehr
wurden Stereotype reproduziert. Diese waren weniger fremdenfeindlich
motiviert, denn die Zusammensetzung der Klasse war multikulturell:
türkische Migranten, der Balkan war vertreten, Südeuropa und auch
deutsche Gefangene.

In den ersten Tagen kamen die Herren H. und G. zu uns in die
Anstaltsschule, beides freie Mitarbeiter der DEKRA und brachten uns in
lebendiger Art und Weise die Situation auf dem Stellenmarkt näher,
legten auch Schwerpunkte im Bereich Kommunikation und
Arbeitnehmerrechte, gerade was die Zeitarbeitsbranche betrifft.
Die letzten zwei Monate war dann der schon weiter oben erwähnte
Ex-Soldat M. unser Lehrer. Wenig Anklang fand seine Unterrichtsmethode
den Inhalt des Lehrbuchs in etwas komprimierter Form an die Tafel zu
schreiben, von wo wir es dann abzuschreiben hatten. Erst gegen Kursende
ging Herr M. auch zu etwas anschaulicherem Unterricht über. Dem
aktuellen fachlichen Standard durfte es jedenfalls eher nicht
entsprechen, Seite um Seite an die Tafel zu schreiben, um es dann
stupide abschreiben zu lassen. Wo er sich von dem Buch löste und aus
eigener Erfahrung berichtete, wurde jedoch auch sein Unterricht
anregender und die Aufmerksamkeit der Teilnehmer nahm zu.

Zudem fand der Lehrgang schon dadurch ein versöhnliches Ende, dass Herr
M., der Anregung der Teilnehmer folgend, zur Verabschiedung Döner
mitbrachte. "Draußen" vielleicht etwas Banales, aber für Gefangene die
so etwas seit mitunter vielen, vielen Jahren nicht mehr essen konnten,
ein Genuss.
Auch wenn die wenigstens der Teilnehmer später in einem Lager arbeiten
dürften, so hat doch jeder etwas gelernt und für sich mitgenommen.

Bildung ist elementar! Nicht-Wissen, Nicht-Können führen ins Abseits und
deshalb sind solche Kurse so wichtig für die Gefangenen. Erst recht wenn
sie von kritischen Lehrkräften, wie den Herren H. und G. durchgeführt
werden, die nicht nur an einem still und gut funktionierenden
(künftigen) Arbeitnehmer interessiert sind, sondern dezidiert über
Rechte und Rechtsschutzmöglichkeiten im Arbeitsleben, wie auch die
(teils recht schmutzigen) Tricks der Arbeitgeber, insbesondere in der
Zeitarbeitsbranche aufklären.

Thomas Meyer-Falk, c/o JVA-Z. 3113, Schönbornstrasse 32, 76646 Bruchsal
(Germany)

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.