Freitag, 10. Oktober 2008

T-Shirt falten 2.0

Blogs einfach erstellen

Kannte ick noch jar nicht..... noch einfacher kann man sich kein eigenes Blog erstellen, oder? tumblr.com

traurige Börsianer

HIER klicken

Donnerstag, 9. Oktober 2008

Montag, 6. Oktober 2008

Google sind halt doch die Good Guys


http://www.project10tothe100.com/intl/DE/index.html

Porquoi Parcours?

Angst essen auf -- ein paar Zeilen zur "Gefährlichkeit" von Gefangenen

(Artikel von Gastblogger Thomas aus der JVA Bruchsal)

Im Strafrecht ist die Tendenz zur Ausgrenzung (nämlich der Angeklagten
und später: Gefangenen) immer schon angelegt. In den letzten 10 -- 15
Jahren paaren sich jedoch neoliberales Risikomanagement und Angstklima.
Ergebnis dieser verhängnisvollen Liaison ist eine Kultur der Kontrolle.

Zu beobachten nicht nur in ebenso unzähligen wie unsäglichen
Fernsehsendungen vom Schlage "Achtung Kontrolle", oder "N24 -- auf
Streife", sondern auch im Umgang mit Gefangenen.

Ein erster populistischer Höhepunkt war 2001 (Bild am Sonntag,
08.07.2001) die Forderung des damaligen SPD-Bundeskanzlers Schröder
"Wegschließen -- und zwar für immer!".

Seit 2001 gibt es im deutschen Strafrecht das Mittel der "nachträglichen
Sicherungsverwahrung". Erweist sich ein Gefangener während des
Strafvollzugs (angeblich) als "gefährlich" für die Allgemeinheit vor den
Gefängnismauern, so kann er seitdem auch über das reguläre Haftende
hinaus in Haft gehalten werden! Ein Gericht kann gegen ihn in einem
neuen Prozess die Sicherungsverwahrung verhängen, die dann auch bis zum
Tode vollstreckt werden darf.
Nachdem 2004 das Bundesverfassungsgericht die bis dahin geltenden
Landesgesetze zur nachträglichen Sicherungsverwahrung als
verfassungswidrig verworfen hatte, da für diese Materie der Bund
zuständig sei, gibt es seit 2004 ein entsprechendes (und seitdem
mehrfach ausgeweitetes) Bundesgesetz.

Nach einer aktuellen Untersuchung wurden seit 2001 von den Gerichten 110
Anträge auf Unterbringung in der nachträglichen SV zurückgewiesen. In
einer Antwort auf die kleine Anfrage der Partei DIE LINKE im Bundestag,
teilte die Bundesregierung am 22.05.2008 (BT-Drucksache 16/9241) mit,
erst in 7 Fällen habe der Bundesgerichtshof die Verhängung der
nachträglichen SV bestätigt (wobei in einem Fall, dies nur nebenbei, das
Bundesverfassungsgericht die entsprechende Entscheidung als
verfassungswidrig beanstandet und aufgehoben hat).

Jetzt wäre es doch interessant zu wissen, was aus jenen 110 Gefangenen
geworden ist, die nach Ansicht von Gefängnismitarbeitern,
Staatsanwaltschaften, vielfach Land- und Oberlandesgerichten als
"brandgefährlich" galten, bei denen jedoch keine SV nachträglich
rechtskräftig angeordnet wurde. Haben diese sofort nach der Freilassung
aus der Haft gemordet, vergewaltigt, geraubt, wie es ihnen eigentlich
zuvor attestiert wurde, dass sie es tun würden?

Michael ALEX von der Universität Bochum zog eine erste empirische Bilanz
zu obiger Frage.

Leider verweigerten sich die Behörden in Bayern und Baden-Württemberg
offenbar einer intensiven Mitwirkung an einer Untersuchung (obwohl aus
Bayern überproportional viele Anträge auf nachträgliche SV kommen), so
dass nur Daten der übrigen 14 Bundesländer ausgewertet werden konnten,
konkret 67 Fälle.

Von diesen verbleibenden 67 (der insgesamt 110) Fällen wurden 23 wieder
straffällig, davon wiederum lediglich zwei schwer. Diese zwei wurden
verurteilt wegen schwerer räuberischer Erpressung, bzw. schweren
sexuellen Missbrauchs von Kindern.

So ungemein tragisch die Situation für die Opfer in den zwei genannten
Fällen auch ist, so muss doch festgestellt werden, dass von 67 zuvor als
äußerst gefährlich "diagnostizierten" Gefangenen, denen JVA-Mitarbeiter
und weiteres Justizpersonal unterstellte, umgehend schwerste Delikte zu
begehen, es letztlich nur derer zwei waren.

Als -- Zitat - "besorgniserregend" bezeichnet Alex in seiner Untersuchung
diesen Befund im Hinblick auf die Situation derer, bei denen schon mit
dem Strafurteil Sicherungsverwahrung angeordnet wurde und die nun
aktuell in SV sitzen (Stand 31.03.2008: 435).

Von diesen 435 Verwahrten säßen, so Alex, ca. 360 Menschen in Haft,
wiewohl sie "keine Gefahr für die Gesellschaft darstellen".

360 Menschen ......

Thomas Meyer-Falk, c/o JVA -- Z. 3113, Schönbornstr. 32, D-76646 Bruchsal
http:www.freedom-for-thomas.de
http://www.freedomforthomas.wordpress.com

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.