Samstag, 12. Juli 2008

DDR, 09. November ´89, Stasi & Co auf Youtube

Als Zeitzeuge ist Youtube ein grandioser Erinnerungsdokumentationsort
Nächstes Jahr sind es 20 Jahre, seit dem Fall der Mauer.


Zum schmunzeln...



gar nicht lustig...




foo fighters - the pretender

Whow!
Geilet Video...Geile Mucke.... (entdeckt auf "tape.tv")



"tape.tv", wo ich det her habe, macht auf mich auf den ersten Eindruck....Eindruck!!!
Hobnox.... da müsst ihr Euch aber warm anziehen....
.. ich weiss schon...Hobnox ist ambitionierter und komplexer und überhaupt....
Aber in Hinblick auf Massentauglichkeit und damit für venture-capital-Geber am beeindruckendsten ist nun mal die Devise: "Keep it simple, baby"!!!
Und das ist tape.tv. auf den ersten Blick.
(erstes Manko: alle drei Songs wird eine - allerdings recht kurze - Werbung einjeblendet.)
Ich werde det unter Beobeachtung halten. Et fühlt sich irgendwie an wie Last.fm, bzw. Pandora mit geilen Videos dazu. Musikersuche jiebt et ooch.

Freitag, 11. Juli 2008

Das sind die neuen Monty Pythons

und wieder neue Google-Funktionen

Google Moon


Google Mindmap


Google SMS


Google Appartmentview

und wieder eine neue Google-Funktion

Summertime by Pachulke

Det letzte Mal, wo ick eenen Song für Euch aufjenommen habe, hab ick mir ja een paar Punks aussem Mauerpark jegriffen und mit ihnen musiziert
Dieset Mal hab ick mir eene ACapella-Combo jemietet und mit denen Summertime aufjenommen, damit ick ooch auf dieser Summertime-Cover-Sammlung erscheine.
(Der Song ist noch nicht ganz fertig, abba ick konnte et wieder einmal nicht erwarten Euch schon vorab damit zu beglücken.

Franz mal wieder übern Atlantik

Hallo,
wir liegen gerade in New York und das Auslaufen verzögert sich Aufgrund des
Niedrigwassers noch ein wenig.
Mittlerweile bin ich auch wieder auf der richtigen Seite der USA, sprich im
Atlantik. Das heißt, dass ich in weniger als zwei Wochen zu Hause bin.
Einerseits ist das ganz gut, andererseits ist hier alles so unkompliziert mit der
Besatzung und es macht einfach nur Spaß.
Das eigentlich Wichtigste ist, dass ich meine Kamera reparieren konnte. Die ist
mir in San Francisco runter gefallen als ich mit einem Tandem einen Berg runter
gedüst bin. Eine neue Kamera habe ich mir dann aber trotzdem noch gekauft. Die
alte hat mir der andere Azubi abgekauft.
Die Fahrt von San Francisco war gekennzeichnet von exzellentem Wetter, ruhiger
See und Arbeit an einem Anlassluftkompressor. Unsere Hauptmaschine ist zu groß,
um sie mit einem elektrischen Anlasser zu starten. Wir starten mit 30bar
Druckluft. Um die zu erzeugen haben wir sechs Kompressoren. Der eine kam aber
nur auf 10bar. Wir hatten ihn mehrere Male komplett auseinander gebaut, alle
Teile die man wechseln kann gewechselt und so weiter und so fort. Mein Verdacht,
dass ein Auslassmagnetventil kaputt ist, wurde von Anfang an als nichtig
abgetan. Ganz falsch lag ich aber nicht. Ein Kugelhahn, der vor dem Magnetventil
sitzt war kaputt. Na ja vergessen sind die 10.000 Euro die in Form von
Ersatzteilen verbaut wurden und die unzähligen Stunden, die wir alle daran
geschraubt haben. Er läuft wieder.
Vor einer Woche sind wir wieder durch den Panamakanal gefahren. Bisher stand ich
dabei immer auf der Brücke. Dieses Mal habe ich mir die Durchfahrt aus der
Froschperspektive angeschaut. Sprich ich hatte in der Maschine Wache. Mit Ein-
und Auslaufen in Manzanillo war das auch ein langer Tag. Aber ob man nun durch
den Panamakanal fährt oder auf hoher See, ist als Maschinist relativ egal.
Natürlich war ich auch mal kurz draußen und habe geschaut. Aber mein Arbeitstag
war so wie jeder andere. Das Schleusen hat man nur daran erkannt, dass die
Maschine oft angelassen wurde.
Wir hatten in der Zeit auch noch ein paar nette Sicherheitsübungen. In der einen
musste ich mit Pressluftatmer und Chemikalienschutzanzug einen auslaufenden
Gefahrenstoff mit Wasser über Bord spülen. In so einem Gummianzug wird es bei
den tropischen Temperaturen richtig gemütlich Es war aber ganz lustig. Und das
„Sicherheitsübungs“-Highlight schlechthin war gestern. Wir mussten eine Weile treiben, weil
wir etwas zu schnell waren. Da haben wir unsere Bereitschaftsboot zu Wasser
gelassen und sind ein bisschen rumgeheizt. Der Kapitän war sogar schwimmen aber
wir Azubis durften nicht.
Wir haben das gute Wetter eh sehr effektiv ausgenutzt. Letztens sollten wir
wieder einen Separator reinigen. Die Teller haben wir dann aber an Deck
saubergemacht. Wir hatten den ganzen Tag Zeit. Die Zeit haben wir dann natürlich
auch genutzt und die Teller sehr gründlich sauber gemacht. Ich muss ja sagen,
dass ich total auf Separatorteller-Waschen stehe. Man kann dabei total
abschalten und die Gedanken laufen lassen. Es hat glatt weg was Meditatives.
Aber unter der karibischen Sonne ist diese Arbeit kaum zu toppen. Nebenbei haben
wir wieder den Pool aufgefüllt, der nach der Arbeit auch sofort zur Erfrischung
genutzt wurde. Ja man kann sich den tristen Bordalltag wirklich aufpeppen.
Die kurze Überfahrt von Manzanilo nach Savannah verging schnell. In Savannah bin
ich mit ein paar anderen Einkaufen gefahren. Erst Wal Mart und danach zu einem
Shopping Center. Dort habe ich mir auch die neue Kamera gekauft. In dem Center
habe ich mir vor einem Jahr eine Sonnenbrille gekauft. Der Verkäufer hat immer
noch in dem Geschäft gearbeitet.
Was beim Einlaufen echt heftig war, war der Hafenlotse. Ich habe den schon ein
paar Mal gesehen. Ein großer etwas dicker Weißer, der die Backe immer Randvoll
mit Kautabak hat. Südstaaten halt. Der eine Seelotse war nun schwarz und es war
dunkel als der Hafenlotse an Bord gekommen ist. Also es kam ein dummer Spruch
nach dem anderen. Dass der schwarze sich eine Leuchtröhre um den Kopf binden
soll, damit man ihm im Dunkeln sieht war noch fast das Harmloseste. Egal zwei
Tage später waren wir wieder in Norfolk. Mittlerweile sind die Temperaturen im
Maschinenraum wieder unter 40°C. Wir sind jedoch in den Spülluftkanal der
Hauptmaschine geklettert um die Kolben und Kolbenringe zu kontrollieren. Es war
also trotzdem super warm.
In New York sind wie Abends eingelaufen. Ich war beim Einlaufen im Bett habe
davon also nichts mitgekriegt. Am nächsten Tag sollten wir eigentlich an Bord
bleiben, weil ein Abgasventil gewechselt werden sollte. Bis zum Schluss war also
unklar ob wir zwei Azubis an Land gehen konnten. Da wir eh nur bis Nachmittags
um 16:00 Uhr liegen sollten. Wenn dann wollten wir eh mit unserer dritten Offizierin
an Land, die auch nur von 06:00 bis 12:00 Zeit hat. Früh um 06:00 ruft sie mich
dann an und sagt, dass sie mit dem 2. Ing. abgesprochen hat, dass wir los
können. Um kurz nach 07:00 waren wir dann von Bord. Das Schiff musste noch
verholt werden. Wir mussten so zwar etwas warten, dafür hat uns der eine Lotse
in seinem Hummer zum Bahnhof gebracht. In Manhattan angekommen waren noch viele
Restaurants und Geschäfte geschlossen. Wir sind also erstmal zum Central Park
gelaufen um den wirklich schönen Tag zu genießen. Dort waren wir zu Erfrischung
auf einem Kinderspielplatz mit einem Wasserspiel. Ich habe fast ein kleines
Mädchen umgerannt. Was heißt fast, ich habe sie umgerannt, konnte sie aber noch
auffangen, bevor sie hingefallen ist. Peinlich. Ich hoffe es hat niemand
gesehen. Auf dem Spielplatz haben wir dann noch eine Deutsche kennen gelernt,
die in New York studiert. Sie hatte zwei Kinder dabei. Ich weiß aber nicht ob
sie bloß auf sie aufpasst oder ob es ihre eigenen waren. Jetzt wollten wir uns
eigentlich auf die große Liegewiese zum sonnen hinlegen, die hatte aber noch
nicht geöffnet. Nach fünfminütigem warten hat ein Parkmensch dann aber das Tor
aufgeschlossen. Mittlerweile war es schon um 11:00 Uhr. Die Zeit ist uns also
etwas davon gelaufen. Wir haben also noch ein Eis bei Goldstone gegessen, was
wieder ein Erlebnis war. Danach ging es zurück zum Schiff. Dort haben wir
erfahren, dass sich das Auslaufen um sechs Stunden verzögert. Passiert.
Das Auslaufen hat natürlich begonnen, bevor ich mit der Mail fertig war.
Es ist schon der 9. und in sechs Tagen bin ich zu Hause. Seit New York sind
Eigentlich nur drei interessante Dinge passiert. Ein Landgang in Halifax und
zwei Partys.
Also Halifax war echt super. Ich war zwar schon ein paar Mal dort aber erst
einmal an Land. Das war letztes Jahr, aber da bin ich mit dem Seemannspastor nur
zum Seemannsclub gefahren. Dieses Mal war der Deal, dass wir an den Stopfbuchsen
der Hauptmaschine Federn wechseln. Wir mussten zwar wieder in den Spülluftkanal,
konnten uns aber vor dem Mittag aus dem Staub machen. Mit dem Taxi sind wir in
die Stadt gefahren. Es war ein warmer sonniger Tag. Halifax ist ganz nett.
Relativ klein und überschaubar aber die Waterfront ist recht belebt. Es gibt
viele Cafés und Restaurants, wo wir auch was gegessen haben. Zurzeit ist dort ein
großes Marschmusik Festival. Gesehen haben wir Trommler aus Trinidad und Tobago
und eine heimische schottisch angehauchte Jugendmarsch-Kapelle die hauptsächlich
mit Dudelsäcken musiziert haben. Ursprünglich wollten wir uns noch eine alte
Festung anschauen, aber das hätte 12$ Eintritt gekostet was uns zu teuer war. Das
Geld haben wir noch in was zu trinken investiert. Zum Auslaufen war ich wieder
in der Maschine insofern ist nichts Spannendes passiert.
Die letzten Tage waren sehr nebelig. Man hat kaum die Container direkt am Aufbau
gesehen. Mittlerweile ist das Wetter aber wieder gut. Na ja letzten Samstag hat
der 1. Offizier seinen Geburtstag gefeiert was die größte Party bisher war.
Quasi auf dem Höhepunkt der Party hat mein Mitazubi eine Todesnachricht aus
seinem Freundeskreis erhalten. Den Rest des Abends habe ich mich dann um ihn
gekümmert. Sowas ist richtig krass, weil man gar nichts machen kann. Man sitzt
auf dem Schiff fest und hat quasi keine Gelegenheit das normal zu verarbeiten.
Sowas gehört leider auch zum Beruf.
Zum Schluss muss ich aber noch vom gestrigen Räucher Abend erzählen. In Halifax
hatte der Kapitän einen riesigen Heilbutt gekauft. Teile davon wurden Gestern
Abend geräuchert. Das ganze wurde mit einer Art Abschiedsparty verbunden. An
diesem Abend galt es den 3. Ing abzufüllen was letztendlich und Dank
tatkräftiger Unterstützung aller auch ganz gut geklappt hat. Der Chief wollte
ihn heute Morgen so richtig leiden sehen. Aber dafür, dass er Gestern kaum noch
laufen konnte, sah er erstaunlich gut aus. Wie sollte es anders sein, ich bin mal
wieder total müde. Letzten Endes war ich erst kurz nach 02:00 im Bett. Dann noch
eine Stunde Zeitumstellung und der Fakt, dass ich zurzeit eh schlecht schlafe, kam
der Morgen viel zu schnell.
Heute habe ich meine letzte Wache begonnen und bisher kamen viele Alarme. Ich
hoffe die Nacht wird ruhig.
Jetzt bin ich aber froh, dass ich es endlich geschafft habe diese Mail zu Ende
zu schreiben.
Viele Grüße aus dem Atlantik (Mittlerweile schon wieder im englischen Kanal)

Franz

Donnerstag, 10. Juli 2008

Chinesisch lernen - leicht gemacht



HIER gibt´s noch mehr Lektionen

Käse selbst gemacht

Einfach, preiswert und lecker!

Mittwoch, 9. Juli 2008

Benzin sparen mit MyGallons.com

Das ist jetzt aber echt mal eine sinnvolles Sache.
Benzin zu heutigen Preisen kaufen und bunkern lassen, um es dann, wenn man es braucht zum nutzen zu können und damit unabhängig von den aktuellen Benzinpreisen werden.

Hmmmmm? Wo ist das der Haken?

Pachulke goes Lively

Als Blogger muss man bekanntlich jeden Mist mitmachen.
Also auch icke.

Montag, 7. Juli 2008

Die Top Ten der Suchbegriffe die auf Pachulke sein Weblog führen

(endlich bin ick ooch selber in die Top Ten)
1. em live im internet

2. atze schröder ohne perücke

3. em 2008 live

4. hubertus albers

5. kathrin bauernfeind

6. europameisterschaft live im internet

7. weinende italiener

8. em live internet

9. nackte zauberin

10. pachulke

Janz grosset Kino

twitter: svensonsan: Im hamburger rathaus auf pressekonferenz zum hamburg.de relaunch.
svensonsan: Um mich herum lauter offline journalisten.
Gesendet um 12:57 am Montag
twitter: svensonsan: Im rathaus gibt es kein offenes wlan. Punktabzug für hamburg. Dafür machen sie alle fleissig notizen.
Gesendet um 12:58 am Montag
twitter: svensonsan: Häppchen gibts auch keine. Schlimm diese presse. Da lobe ich mir das internet, da gibts immer was zu essen.
Gesendet um 13:00 am Montag
twitter: svensonsan: Ich bin underdressed und jetzt gehts los. Alle schweigen und starren auf den beamer.
svensonsan: Ach? Die starten erst am 1.8.? Das nenne ich mal relaunch.
Gesendet um 13:02 am Montag
twitter: svensonsan: 'das internet hat div. Vorteile'. da hat dr. Freytag absolut recht.
Gesendet um 13:04 am Montag
twitter: svensonsan: In 4 min. Schon 18 mal internet gesagt. Ich mache ne strichliste.
Gesendet um 13:05 am Montag
twitter: svensonsan: Wann kommt denn mal ein screenshot?
Gesendet um 13:09 am Montag
twitter: svensonsan: Aha. Es gibt einen neuen schnellzugang für die wirtschaft. Und verkehrsmeldung, auch mit schnellzugang.
svensonsan: Interessant, wieviel man zu einem dropdown/link erzählen kann. Beeindruckend.
Gesendet um 13:12 am Montag
twitter: svensonsan: Jetzt muss der dritte noch etwas sagen. Aber erst der vierte hat die screenshots.
Gesendet um 13:13 am Montag
twitter: svensonsan: Hamburg.de macht gewinn. Hätte ich jetzt nicht gedacht.
Gesendet um 13:15 am Montag
twitter: svensonsan: Oha. User generated content auf Hamburg.de kommentare, videos, joggingstrecken, das ganze programm.
Gesendet um 13:18 am Montag
twitter: svensonsan: Das wird ein großer spaß. Sie haben jetzt eine tagcloud.
svensonsan: In der tagcloud steht 'hamburger dom' ganz groß. Das ist hamburg.
Gesendet um 13:22 am Montag
twitter: svensonsan: Http://review.poc.Hamburg.de muss ich mir gleich mal ansehen. Hier gibts ja kein wlan.
Gesendet um 13:23 am Montag
twitter: svensonsan: Es gibt tatsächlich kommentare auf dem neuen Hamburg.de das wird sehr, sehr spannend, die müßen alle freigeschaltet werden.
Gesendet um 13:26 am Montag
Gesendet um 13:26 am Montag
twitter: svensonsan: Ein neues branchenbuch für hamburg machen sie auch. Web2.0 like, für alle offen und kostenfrei.
svensonsan: Das ist, nach dem ersten blick, sehr schick geworden. Die haben das internet verstanden.
Gesendet um 13:29 am Montag
twitter: svensonsan: Selten gehört: 'interaktiv'. Dachte schon, das wäre ausgestorben.
Gesendet um 13:34 am Montag
Gesendet um 13:34 am Montag
twitter: svensonsan: Da ist jemand mit dem ajax-salzstreuer über Hamburg.de gegangen. Ist aber schick geworden.

Hitler geköpft

...irjendwie muss ick janz spontan sajen: "Find ick jut!"
Endlich ist mal een Atentat auf Hitler jeglückt.

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.