Mittwoch, 30. April 2008

Einkaufen im Knast

Knastshop Massak -- Teil 2

Vor einigen Wochen berichtete ich unter der Überschrift "Kapitalismus im
Knast" (http://www.de.indymedia.org/2008/03/210045.shtml) über die Firma
Massak Logistik GmbH (http://www.massak.de), die in mittlerweile 40
Gefängnissen die Gefangenen mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln
beliefert. Zwei Mal pro Monat können Gefangene in Thüringen, Bayern,
Sachsen und auch Baden-Württemberg bei genannter Firma ihr Geld ausgeben.

Allerdings missfällt den Insassen die Preisgestaltung, egal ob in
Bruchsal oder beispielsweise in der Frauenhaftanstalt in München.

In einem persönlichen Gespräch teilte mir Herr Massak, Gesellschafter
der o.g. GmbH am 3. April mit, er fühle sich durch meinen Artikel
"Kapitalismus im Knast" sehr beleidigt und gekränkt, ob mir denn der
Begriff "soziale Marktwirtschaft" nichts sage. Er spende alljährlich für
Sommerfeste in den Anstalten, sehe sich aber durch mein Auftreten
veranlasst, in Bruchsal gegebenenfalls nichts zu spenden.

Es ist nicht überliefert, warum der Jahresüberschuss der Firma Massak
Logistik GmbH von 2005 auf 2006 um 30.000 Euro gesunken ist (über
http://www.bundesanzeiger.de können die Bilanzen kostenfrei abgerufen
werden), es mag mit den großzügigen Spenden zu tun haben ?!
Aber es liegt auf der Hand, dass die Kunden -- sprich die Gefangenen --
solche spendierten Feste letztlich selbst zahlen, nämlich durch die von
ihnen als überhöht empfundenen Preise.

Herr Massak hielt noch für mitteilenswert, dass ich ab sofort soviel
gegen ihn unternehmen könne, wie ich wolle, da er mit einem Anwalt einen
Pauschalvertrag geschlossen habe.

Im Rahmen eines Prozesskostenhilfeverfahrens erhielt ich mittlerweile
eine Kopie des Vertrages zwischen Justizvollzugsanstalt Bruchsal und
seiner Firma. Dort ist u.a. vereinbart worden, dass Massak mittelfristig
die Gefangenen auch mit Backwaren und Obst versorgen und alle
Katalogbestellungen übernehmen soll. Er darf also sein Monopol weiter
ausbauen. Können wir jetzt noch ein Mal pro Woche Obst bei einem
örtlichen Gemüse-/Obsthändler ordern, wird es dieses dann (in
eingeschränkter Auswahl, dafür aber möglicherweise zu höheren Preisen)
nur noch alle zwei/drei Wochen geben.
Ein weiterer Rückschritt.

Da diverse Gefangene die Preissteigerungen und das Preisniveau des Herrn
Massak für problematisch halten, hatte ein Gefangener hier in der JVA
Bruchsal auf dem PC in seinem Ausbildungsbetrieb einen Protestbrief als
Vorlage verfasst. Dort heisst es u.a.: "Die Preise sind
unverhältnismäßig hoch (...). Kann sich dieser Einkäufer nicht bereit
erklären, faire und marktübliche Preise zu verlangen (...). Ich bitte um
schnelle Problemlösung".

Am 17. April 2008 wurde der Gefangene E. für das Verfassen und
Vervielfältigen dieses Protestbriefes zum einen im Betrieb abgemahnt, da
er den PC zu ausbildungsfremden Zwecken mißbraucht habe. Im
Wiederholungsfalle werde man ihn aus dem Betrieb entlassen.
Zum anderen wurde er disziplinarisch belangt, u.a. mit 50 Euro
Hausgeldsperre (die 50 Euro werden ihm also nicht zum Einkauf von
Nahrungsmitteln etc. belassen, sondern "gesperrt", und er erhält sie
erst in einigen Jahren bei seiner Entlassung).
Der Ausbildungsbetrieb wurde zudem von Sicherheitspersonal durchsucht.

Ob es strategisch besonders klug war, der Anstalt eine solche
Angriffsfläche zu bieten, in dem man das Schreiben auf ihrem Rechner und
ihrem Drucker herstellte, mag dahingestellt sein, besonders souverän
erscheint die Reaktion der JVA indessen nicht. Gefangene sollen (vgl. §
2 Abs. 1 StVollzG) befähigt werden, "künftig in sozialer Verantwortung
ein Leben ohne Straftaten zu führen". Zu "sozialer Verantwortung" zählt
gewiß auch, sich gegen als unrecht empfundene Verhältnisse schriftlich
zu äußern.
Bedauerlicherweise führte die Protestbriefaktion daneben auch noch zu
unnötigen Streitereien in der Gefangenenvertretung, die in gegenseitigen
Mißtrauensanträgen gipfelte.
Eigentlich sollten wir Gefangene an einem Strang ziehen und zwar auf
derselben Seite, nur dann können wir etwas bewegen.

Thomas Meyer-Falk, c/o JVA -- Z. 3113, Schönbornstr. 32, D-76646 Bruchsal
homepage: http://www.freedom-for-thomas.de
blog: http://www.freedomforthomas.wordpress.com

Franz auf den Weltmeeren im April 2008

Hallo,
Es ist schon wieder Sonntag und ich möchte die Gelegenheit nutzen die vergangene
Woche in Worte zu fassen.
Mittlerweile bin ich mehr als 5.000 km und sechs Stunden Zeitunterschied von zu
Hause entfernt. Die Überfahrt war relativ entspannt. Wir sind sehr weit südlich
gefahren um Eisbergen aus dem Weg zu gehen. Die Arbeit macht hier richtig Spaß.
Es gibt kaum Zeitdruck, ich albere viel mit meinem Mitazubi und dem
Schiffsmechaniker rum. Wir brauchen zwar etwas länger für unsere Aufgaben, aber
das liegt Eigentlich hauptsächlich nur daran, dass unverschuldet immer eine
ganze Menge schief geht. So haben wir bei einem Separator eine Welle gezogen um
Kugellager auszutauschen. Jetzt steckten in einer Hülse noch ein altes
Kugellagerteil, was beim zusammenbauen aufgefallen ist weil nichts mehr gepasst
hat. Die Problemsuche und Beseitigung hat fast einen halben Tag gedauert. Beim
Anlassluftventile ziehen an der Hauptmaschine ist der Maschinenraumkran
ausgefallen, was die Arbeit schier unmöglich gemacht hat. Aus einem 30 Minuten
wurden dann halt vier Stunden.
Nach der Arbeit geht es hier eher suboptimal zu. Die europäische Crew ist super.
Wir haben zwei Polen und Azubis eingeschlossen sechs deutsche. Was richtig viel
ist. Abends sitzen wir öfter in der Bar zusammen. Aber das Verhältnis zu den
philippinischen Kollegen ist schlecht. Ich habe mich bisher kaum mit einem
Philippino unterhalten. Zu mindestens nicht über die Arbeit hinaus.
Letze Woche hatte mein Azubikollege Geburtstag gefeiert. Da ging der
Kindergarten richtig los. Seit dem die Jungs dem Chief und dem Schiffsmechaniker
zu Weihnachten alles weggefressen haben, haben die beiden einen Groll auf die
Philippinos. Die zwei jedenfalls wollten in der Offiziersbar feiern und wären
nicht erschienen, wenn auch Philippinos gekommen wären. Ich bezweifle
allerdings, dass sie das ernst gemeint haben. Jedenfalls, der Kapitän wollte
keine Apartheit und wollte nicht erscheinen, wenn keine Philippinos mit in die
Offiziersbar kommen. Letztendlich wollten die Philippinos in ihrem eigenen
Aufenthaltsraum bleiben und haben die Einladung in die O-Bar abgelehnt. Torben
hat den Jungs dann zwei Kästen Bier hingestellt und sich eine halbe Stunde zu
ihnen gesetzt. Der Kapitän ist nicht gekommen und wir anderen haben bis
Mitternacht in der O-Bar gesessen.
Ich hoffe wirklich, dass sich das Verhältnis etwas entspannt. Aber spätestens in
Hong Kong, wenn ein Großteil der philippinischen Besatzung wechselt sollte es da
ein wenig frischen Wind geben.
Am Morgen danach sozusagen konnten Torben und ich bis 08:00 Uhr schlafen als
Ausgleich, dass wir bis Mitternacht den Chief unterhalten mussten, der sämtliche
Versuche schon vor ihm zu gehen im Keim erstickt hat.
Auch unsere Offizierin hat sich anfangs etwas distanzierter als ganz nett
entpuppt. Aber Aufgrund ihrer Wachzeiten (0:00-04:00 und 12:00-16:00 Uhr) ist
sie aus dem gesellschaftlichen Bordleben etwas ausgeschlossen.
Da Torben ab Montag Maschinenwache geht, die beinhaltet, dass er wahrscheinlich
auch öfters mal nachts raus muss habe ich jetzt eine eigene Kammer erhalten. Ich
wohne jetzt dem Kapitän gegenüber, habe Mehrblich und sehr viel Platz.
Gestern waren wir in Halifax, Kanada. Da so viel in der Maschine zu tun war und
wir auch nur eine sehr kurze Liegezeit hatten habe ich es nicht geschafft an
Land zu gehen. Dafür kann ich Morgen einen ganzen Tag lang New York unsicher
machen.
Das Ein und Auslaufen muss ich vorübergehend komplett auf der Brücke verbringen.
Das heißt steuern bis zum Umfallen. Vor allem wenn man mitten in der Nacht dazu
geweckt wird ist das absoluter Mist. Es ist dunkel, man ist Müde und vor allem
steht man die ganze Zeit. Vor heute Nacht graut es mir schon wieder. Ich glaube
ich muss da mal ein ernstes Wort mit dem Kapitän reden. Am besten wenn ich ihn
wieder im Tischtennis abziehe.
Na gut Kaffe und Kuchen erwarten mich. Einen schönen Restsonntag.
Franz

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.