Freitag, 7. März 2008

Across The Universe - With A little help from my friends

Hab ick jetzt noch nicht so 100% verstanden.

Aber nett isset allemal!

Donnerstag, 6. März 2008

Bob Dylan meet the Beatles

Frische Brötchen im Knast! Über die Kündigung einer Dorfbäckerei.

Auch im Gefängnis gibt es kleine Dinge die zumindest etwas Lebensqualität verschaffen können; in Bruchsal war dies -- bislang -- die einmal pro Woche mögliche Bestellung von frischen Back- und Kuchenwaren.
Diese wurden dann(auf Kosten der Gefangenen) von einer Bäckerei in der Stadt, der Firma Kirchner, Inhaber Thomas Fabry, immer freitags geliefert.

Nachdem es mehrmals Probleme mit der Lieferung gab und ich es nicht nur bei dem üblichen "murren" belassen wollte, schrieb ich Herrn Fabry Anfang Januar einen Brief. Diesen beantwortete er nicht.

Auch wenn ich Gefangener bin, so erwarte ich doch ein Mindestmaß an Respekt, erst recht von einer Firma der ich gutes Geld für ihre Waren bezahle. Um mal zu sehen was passieren würde, reichte ich beim örtlichen Amtsgericht einen Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe für eine
später noch zu erhebende Zivilklage wegen Verletzung kaufvertraglicher Pflichten der Firma Kirchner ein. Jetzt erfolgte die Reaktion prompt. Mich suchte in der Zelle der Bereichsleiter G. (ein JVA -- Beamter) auf und teilte mir mit, Fabry drohe mit Kündigung der Belieferung der Anstalt. Ob ich nicht bereit
wäre meinen Antrag zurück zu ziehen!? Wäre es nur um mich gegangen, ich hätte auf meinen Antrag beharrt, jedoch dachte ich auch an die Mitgefangenen und so zog ich mein Gesuch nach Prozesskostenhilfe zurück.

Freilich es nutzte nichts mehr, denn kaum war die Rücknahme verschickt, kam der Beamte G. erneut zu mir und berichtet, Fabry habe dennoch "fristlos" gekündigt, denn "so was" (gemeint waren Beschwerden) habe er nicht nötig, so gut sei der Umsatz mit den Gefangenen dann doch nicht. Die Anstalt beeilte sich im ganzen Haus große Aushänge zu verbreiten, auf welchen Sie die Kündigung bekannt machte und darauf verwies, ein
Gefangener der vor Gericht geklagt habe sei Schuld. Einige Wärter schickten Gefangene gleich zu mir, mit den Worten, sie mögen sich "bei Herrn Meyer Falk" für die Kündigung bedanken. Was die JVA freilich nicht bekannt gemacht hatte: ihr passte die Kündigung gut ins Konzept, war doch schon 2007 angedacht, diese Bäckereilieferung einmal abzuschaffen, denn sie verursacht der Anstalt gewisse personelle Aufwendungen.
Und durch ein Telefonat einer guten Bekannten von mir mit der Gattin des Herrn Fabry kam heraus, dass meine Eingabe nur der Tropfen war der das Fass zum überlaufen gebracht hatte. So hatte die Bäckerei vor längerer Zeit Besuch von Justizbeamten, da der Verdacht im Raum stand, sie würde Metallgegenstände, versteckt in Backwaren in das Gefängnis schmuggeln. Ebenfalls für Unannehmlichkeiten sorgte eine Beziehung zwischen einer
Verkäuferin der Firma mit einem Gefangenen hier. Und so weiter.
Aber für die Gefängnisleitung war/ist es einfacher die Angelegenheit einem Gefangenen in die Schuhe zu schieben und die Hände in Unschuld zu waschen.

In erwähntem Telefonat sicherte Frau Fabry zu, man werde die Gefangenen vorübergehend noch mal beliefern, bis die Anstalt Ersatz gefunden hätte. Wenige Tage später wollte keine Seite von dieser Zusage etwas wissen und so gibt es vorerst keine frischen Backwaren mehr zu bestellen.

Im persönlichen Gespräch waren die Mitgefangenen durchaus verständnisvoll für meine Vorgehensweise, wenn sie auch enttäuscht waren über die Reaktion des Thomas Fabry, der fristlos gekündigt hatte. Sie berichteten von ihrer eigenen Problemen mit der Bäckerei und wie sie sich nie getraut hätten mal selbst zu Feder und Papier zu greifen.
Nun ist es nicht überlebenswichtig ob man sich einmal pro Woche frische Backwaren bestellen kann oder nicht, aber letztlich ist es doch ein weiterer Rückschritt. Ob die Anstalt, wie sie behauptet, sich um einen Ersatzlieferanten bemüht oder ob sie nur so tut als ob, wir wissen es nicht.
Menschlich jedenfalls ist die fristlose Kündigung durch die Firma Kirchner (Bruchsal), die alle 450 Gefangenen trifft nicht nachvollziehbar.

Thomas Meyer -- Falk
c/o JVA -- Z. 3113
D- 76646 Bruchsal
http://www.freedom-for-thomas.de
http://freedomforthomas.wordpress.com

Starwars Lichtschwertszene in Fabrikhalle II



(via Fabian G.)

Mittwoch, 5. März 2008

Wie man det Weblog mit eener einfachen Email mit Inhalten bestücken kann

So jeht det
 und sogar Bilder kann man angeblich versenden.

Als spezielles Dankeschön an Clem

Der AMD-Dankeschön-Song

Youtube in besserer Qualität

Auf eine Möglichkeit pixelige Youtube-Videos in annehmbarer Qualität ansehen zu können verweist das GoogleWatchBlog.
Einfach ans Ende der URL noch folgende Zeichenfolge anhängen " &fmt=6 ".

Funktioniert natürlich nur, wenn das Video auch in der entsprechenden Qualität hinterlegt ist.

Vom Tagebuch zum Weblog

In Frankfurt hat eine Ausstellung eröffnet mit dem Titel "Absolut privat? - Vom Tagebuch zum Weblog"

Hier wird erklärt, worum es jeht.

Umberto Eco spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über Internet & Co


"Die neuen Technologien waren mir immer willkommen, man muss sich allerdings ständig aufs Neue mit ihnen auseinandersetzen, sich für sie rüsten. Ich fand es beispielsweise immer albern, Bücher gegen Computer auszuspielen. Das Internet ist unbestritten eine wichtige Revolution. Genauso wie das Auto auch eine wichtige Revolution war. Ich fahre Auto, wenn es nötig ist. Aber oft sind die Autobahnen verstopft, weil es einfach zu viele Autos gibt. Im Internet gibt es ein ähnliches Problem: eine Fülle an Informationen, zu viele Informationen, man verliert den Überblick. Was davon ist überflüssig, was ist relevant, was ist verlässlich, was ist unseriös? Das heißt nicht, dass ich gegen das Internet bin. Im Gegenteil, es hat enorme Vorteile. Nur ist es eben eine Art babylonische Bibliothek. Man muss sich anstrengen, das Irrelevante auszusortieren. Ein Beispiel: Wir wissen nicht, wie der erste Tote in der Schlacht von Waterloo hieß, die Geschichtsschreibung hat ihn vergessen. Zum Glück, muss man sagen, denn wenn wir uns an all die Namen der Toten von Waterloo erinnern müssten, würden wir verrückt werden, weil wir diese Datenmasse gar nicht verarbeiten könnten. Unsere bisherige Kultur hat das gefiltert. Mit dem Internet ist jetzt eine Kultur über uns hereingebrochen, die gar nichts mehr filtert. Und das genau ist das Problem: Wir müssen einen Filter finden, um die Informationsmasse zu sortieren. Wenn es zu viele Informationen gibt, fehlen die Kriterien, nach denen man auswählt. Wenn ich im Internet unter dem Stichwort Goethe suche, finde ich mehr als 10 000 Seiten. Aber welche sind brauchbar? Das ist die interessante Frage."

(Quelle: http://www.fr-online.de/top_news/?sid=49b1eca2106d2bfe1bc476a61332f31d&em_cnt=1298390&em_cnt_page=1)

Warum furzen Frauen eigentlich nicht?


(via Ehrensenf)

Dienstag, 4. März 2008

Schwertkämpfer aus Friedrichshain


Det Bild ist jetzt janz speziell für meine Kampfkunstfreunde aus Prenzlauer Berg.
Muss man ansonsten nicht verstehen.

Sonntag, 2. März 2008

bACK TO THE ROOTS

Pachulke in seinen Anfängen.
Ey det is ja Ewigkeiten her.
Quasi "the good old times"


Und ooch vom Allerfeinsten:



und ooch dette, ey!



und natürlich "Knut der Eisbär"

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.