Samstag, 19. Januar 2008

american people


Einfach nur mal so.
Eine Bildcollage hergestellt mit den gratis Instrumentarien und urheberrechtsfreien Bildmaterialien aus dem Internet.

Freitag, 18. Januar 2008

Schon mal nach einem Grund jesucht, keene Filme mehr mit T o m C r u i s e anzuschauen?

Ick lass det mal lieber det hier einzubinden:

Ist mir zu heikel....

via Gawker

Donnerstag, 17. Januar 2008

Franz am Golf von Mexico

16.01.08 in Houston
Guten Abend,
gleich ist es soweit. Ein Anruf wird mich aus dem Feierabend rufen, um aus
Houston, Texas auszulaufen. Es ist ja schon der dritte Hafen dieser Reise
und wie immer haben die Planer an Land ein Geschick darin uns
ausschließlich außerhalb der Arbeitszeiten und am besten Nachts ein- und
auslaufen zu lassen.
Am letzten Samstag haben wir in Veracruz gelegen. Wir haben da von Morgens
0800 bis Mitternachts gelegen. Ich konnte mich mit meinem Freund und Azubi-
Kollegen schon Mittags von Bord machen. So dass wir ein paar nette Stunden
am Strand hatten. Das Wetter war wie vergangene Woche super. Sonne satt und
demzufolge auch angenehm warm. Der Strand war relativ voll. In einem Strand
Restaurant haben wir erstmal einen Pina Colada aus einer rieseigen Ananas
getrunken. Später war ich auch noch schwimmen. Ich glaube die Temperaturen,
die das Wasser hier im Winter hat erreicht die Ostsee selbst im besten
Hochsommer nicht.
Nach dem Strand sind wir Richtung Zentrum gelaufen. Vorbei an einem alten
spanischen Kastell, welches leider schon geschlossen hatte. Die Stadt sah
sehr Mexikanisch aus. Etwas runtergekommen, relativ einfach halt wie man
sich Mexiko vorstellt.
Auch die Plaza wirkte sehr authentisch. Ein großer Platz mit Bühne ein paar
Bäumen und einem Brunnen. Auf der einen Seite eine Kirche und auf der
anderen Seite viele Restaurants. Dort haben wir zwei unseren 1. Offizier
samt Koch, Bootsmann und ein paar anderen Cewmitgliedern getroffen. Joa
dann haben wir dort gesessen, den geschäftigen Treiben der spielenden
Kinder, Schuhputzer, Händler und Musiker zugeschaut, die um die Restaurants
und auf der Plaza umher wuselten. Wir haben eine ganze Weile dort gesessen
Corona getrunken und mexikanischer Musik gelauscht.
Zwischendurch haben wir uns dann noch (hoffenlich echte) Cohibas gekauft,
die auch sofort getestet wurden. Alles in allem eine sehr entspannte
Situation.
Irgendwann als die Hälfte der kleinen Gruppe sich auf den Weg gemacht hat,
bin ich mit der anderen Hälfte weitergezogen. Eine Dame hat uns dann noch
bequatscht in einer besseren Spelunke einzukehren. Wir waren die einzigen
vier Gäste. Ein Maschinist, mit dem ich unterwegs war und der dem Bier und
dem Tequila schon sehr zugesprochen hatte hat stätig versucht die Kellnerin
zu bezirzen. Er hat ihre ablehnende Haltung aber nur unmerklich
wahrgenommen.
Aus diesem Wunsch nach körperlicher Zuneigung ist die Bedienung in dem
Sinne nachgekommen, dass bald eine gutaussehende junge Frau erschienen ist.
Zu mehr als einem Tanz hat die Zeit jedenfalls nicht gereicht. Denn es galt
einen letzten Bus zu kriegen, wenn man sich einen einstündigen Fußmarsch
ersparen möchte. Und da in Mexiko der Fahrplan eher eine Richtlinie ist
wollte ich rechtzeitig an der Haltestelle sein. Immerhin hat sich mein
Kollege E-Mail, Telefonnummer und Name der jungen Frau geben lassen mit dem
Versprechen, dass sie wenn wir das nächste mal in Veracruz sind mit ihren
Freundinnen auftauchen möchte.
Jedenfalls ist Mexiko klasse. Alles etwas verplant, wenig Bürokratie und
man kann so gut wie alles mit einer Stange Zigaretten regeln.
Um im zweiten mexikanischen Hafen, Altamira an Land zu gehen war ich am
nächsten Tag zu Müde. Es hätte auch nicht viel gegeben. Beim Einlaufen habe
ich einen hübschen Strand gesehen aber es war recht bewölkt an dem Tag.
Ansonsten gab es Wüste mit Bergen ganz weit entfernt am Horizont.
Mexiko halt.
Auf der Überfahrt nach Houston kam dann wieder die Realität. Müll pressen,
um Querelen mir den amerikanischen Behörden zu umgehen.
Und dann habe ich noch eine Kiste gezimmert. Wir geben nämlich eine
Turbolader-Welle ab, die in New Orleans zum Überholen nach Deutschland
geschickt wird. Kiste bauen bringt jedenfalls ne Menge Spaß.
Seit gestern 2000 sind wir hier in Texas fest. Die Leinenleute waren wieder
übermotiviert. Wir haben geschlagene 1,5 Stunden gebraucht für etwas was
überall anders in der Hälfte der Zeit zu schaffen ist.
Heute Morgen habe ich dann die Rußfilter im Schornstein saubergemacht. Also
Zigarre rauchen ist nichts dagegen. Trotz Staubmaske. Wir haben Zehn große
Säcke Russ da rausgeholt.
Dafür ging es danach ins NASA Space Center. Das war sehr interessant. Es
gab ein paar shows, in denen das Alltagsleben eines Kosmonauten vorgeführt
wurde. Also vom schlafen bis zum duschen. Dann haben sie neben der
Geschichte des Raumprogramms auch etwas die Zukunft gezeigt. Also 2020 zum
Mond und 10 Jahre später von dort zum Mars. Mal schauen was daraus wird.
Sehr gut war auch die Tour durch die Anlage. Ins alte Mision Controll also
da wo Apollo 13 der Film spielt. Erstaunlich, dass die mit dem Equipment
und den Computern zum Mond fliegen konnten. Ein I-Pod hat mehr Rechenpower
als die 5 Supercomputer damals. Immerhin hatten die geschlagene 200 kb
Festplatte.
Was krass war, war die Saturn V Rakete. Also das Ding was die Mondkapseln
hoch geschossen hat. Die Dimension ist gigantisch. Und praktisch zu 99% nur
Treibstoff mit einer kleien Kapsel, wo die Besatzung drinn sitzt.
Sehr geil ist auch die Rinderfarm direkt vor dem Spacecenter. Dort werden,
wie uns versichert wurde, aber keine genmanipulierten Rinder für einen
Weltraumaufenthalt getestet. Sondern Rodeo-Rinder gezuechtet.
Na gut gleich gehe ich wieder auf Station und werde das Schiff los machen.

Eine angenehme Restwoche noch.

Franz

Magische Momente

Deutsch-Türken: Die janz besonderen Mitbürger

Ist det nicht jroßartig?
Da palavert derzeit die deutsche Öffentlichkeit in jewohnter Nörgelmanier über die kochinitiierte (ausländische) Jugendjewaltdebatte und keener kriecht mit, dass unsere türkischen Mitbürjer mitten in unser Jesellschaft anjekommen sind.



Schon die Fußball-WM 2006 hat der Welt jezeigt, dass Deutschland een überaus sympathisches Land sein kann. (wenn et da nicht so Braune-Suppen-Kaspar jebe, die jerade in Hessen Wahlkampf machen).
Was muss det für ein Land sein, von dem Migranten so begeistert sind, dass sie sogar unsere Nationalhymne lernen und ihrer Kultur entsprechend interpretieren?
Kann man doch nur noch hoffen, dass diese jroßartigen jungen Leute, sich durch die aktuelle Debatte nicht von ihrem Weg abringen lassen.

Link: sevenload.com



Mittwoch, 16. Januar 2008

Firat Gündogdu: Deutsche Nationalhymne - Der Remix

Rückzugsgefechte öffentlich-rechtlicher Dinosaurier




"Andere Blogs dagegen erfüllen eher die Funktion von 'Gerüchteküchen' oder 'Schwatzbuden'. In der Süddeutschen Zeitung hat man daher beschlossen, die dort eingerichteten Blogs wieder zu schließen, da sie – und hier zitiere ich – 'zu einem Debattierklub von Anonymen, Ahnungslosen und Denunzianten verkommen'."

(Gernot Erler auf der Konferenz)



Medien-Fachkonferenz: Neue Öffentlichkeit? - Was Videojournalismus,Bloggen und Co. für Gesellschaft und Auslandsrundfunk bedeuten.



(Anke Fuchs und Erik Bettermann waren ganz aufgeregt wenn sie Begriffe wie "Podcast" Web 2 (!) in den Mund nehmen durften)


Eine schnarchlangweilige Veranstaltung von Dinosauriern, die noch nicht mitbekommen haben, dass sie bald aussterben werden.


Auffällig war die bemühte VerschnarchtheitAhnungslosigkeitArroganzEntspanntheit aller Vertreter der öffentlich-rechtlichen Medien.
Die immer wieder im Raum stehende Frage, ob Podcast und Videojournalismus eine Konkurrenz zu den etablierten Medien darstellen, ergab immer wieder die gleichlautende Antwort:

"Wir sind ruhig"


Vielleicht ist das ja die Antwort auf die Frage, warum die Dinosaurier ausgestorben sind.

Sie waren einfach nur gaaaaaaaanz ruhig!



Gaaaanz ruhig.... ja! So was von ruhig, dass man wirklich das Gefühl bekommt, die Herren würden gleich ein-, bzw. entschlafen.

Dienstag, 15. Januar 2008

Schuhplatteln mit Pachulke

Da ick in 3 Wochen in Ski-Urlaub fahre, dachte ick mir, ick zeig Euch mal wat ick jelernt habe. HIER klicken.

Montag, 14. Januar 2008

Globalpandora: Endlich - Pandora ist wieder online

PANDORA

Roland Kochs Nationalhymne (Achtung! Satire!)

Ab und an muss ick wat aus meinem "Roten Blog" hier posten, weil et mir doch gar zu sehr jefällt!

Link: sevenload.com

Sonntag, 13. Januar 2008

Gelungene Integration

Danke Google Adsense die Dinge richtig einordnen



80 Tote in Afghanistan wegen Schnee und Kälte!
Warum nicht einen billigen Flug nach Kabul buchen und den frühlingshaften Temperaturen in Deutschland ein Schnippchen schlagen?
Da lässt es sich doch richtig zünftig Ski-Fahren und zum Aprés-Ski geht´s dann in eine beheizte Bundeswehrhütte.

Endlich- T-Shirts falten in 2 Sekunden

Det Video kannt ick schon, aber die Erklärung noch nicht.
Stilllllljestanden!
Tiiiiiiiiiiieshirts falten!
AAAAAAAAAAAhbtreten!
Das ideale Tutorial für die Kaserne.



Ebenfalls für die Kaserne aber auch für Zuhause jeeignet.
Wie verstecke ick meine Pornomagazine

Pachulkes Politikblog

Det ist jetzt mal Werbung in eigener Sache.

Auf meinem "Roten Blog" hab ick mal eene Linkliste zum Thema "Jugendgewalt" zusammejestellt.

Det wird von mir täglich aktualisiert und ick erhoffe mir nach und nach eenen umfassenden Überblick zum Thema, jenseits populistischer Schreiereien.

Roland der wilde Hesse

eigentlich wollte ick ja een Video über den braunen Roland machen.
Aber die von N3 haben det schon jemacht.
Lass ick also denen den Vortritt.

Gemeinsame Textverarbeitung online - Yeah



via Blogpiloten

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.