Montag, 10. März 2008

Kapitalismus im Knast

Auch in den Strafvollzugsanstalten regiert der Kapitalismus. Ein
eindrückliches Beispiel bietet die Firma Massak Logistik GmbH aus dem
bayrischen Litzendorf (http://www.massak.de).
Seit Dezember 2007 ist diese Firma zuständig für die Versorgung der
Gefangenen mit Lebens-/Genuss- und Körperpflegemitteln.

Zwei mal pro Monat können die Inhaftierten der JVA Bruchsal aus einer
Warenliste von Massak Produkte auswählen. Die Bestellscheine werden der
Firma von der Anstalt zugeleitet und fünf Tage später erhält jeder
Insasse seine bestellten Waren (vgl. auch meine Beschreibung
http://www.de.indymedia.org/2007/12/202658.shtml).

Bis November letzten Jahres wurden die Gefangenen von der Firma REWE
versorgt und als die Umstellung auf Massak ruchbar wurde, gab es schon
Besorgnis über eventuell steigende Preise.

Sagen wir es so: Die schlimmsten Befürchtungen wurden übertroffen!

Laut dem Leiter der Wirtschaftsverwaltung der JVA Bruchsal, Herrn
Holländer, habe die Firma Massak uns Angebote und Preise in
EDEKA-üblicher Höhe zu berechnen. Nun zählt EDEKA schon zu den teureren
Handelsketten (im Vergleich beispielsweise zu REWE), aber Massak ist von
Hause aus EDEKA-Händler.

Schön wäre es, wenn wir "nur" die EDEKA-Preise zahlen müssten. Der
Geschäftsführer von Massak Logistik GmbH, Herr Werner Massak, schlägt je
nach Produkt gerne auch mal 50 % auf.

Bot EDEKA in der 8. Kalenderwoche z.b. Dusch-Das für 99 Cent an, knöpfte
er uns 1,49 Euro ab. Ähnliche Preisaufschläge verzeichnen wir für Kaffee
(wir zahlen 5,29 Euro für 500 gr Jacobs Krönung, bei EDEKA ist er für
unter 4,00 Euro zu haben; für "Krüger-Family-Latte-Macchiato" verlangte
man "draußen" 2,22 Euro, hier von uns Gefangenen 3,29 Euro -- ein
Aufschlag von 70 %), Süßigkeiten, Schreibwarenartikel, Nudeln,
Dosengemüse, und so weiter und so weiter.

Dabei prahlt Werner Massak noch, wie gering seine Personalkosten wären,
denn seinen Mitarbeitern, welche von Bamberg zwei mal pro Monat nach
Bruchsal mit dem LKW fahren, um hier die Waren an die Insassen zu
verteilen, zahle er für die lange Fahrtzeit keinen müden Euro. Nur für
die Zeit in der JVA würde sein Personal von ihm auch entlohnt.
Da fragt man sich als Gefangener doppelt, wieso er uns dann solche
Preise berechnet, denn er zahlt keine Miete für Verkaufsfläche, Werbung
macht er auch keine, es entstehen keine Kosten für die Beleuchtung von
Geschäftsräumen der "Filiale" JVA Bruchsal.
Sprich, Kosten die für eine normale Filiale anfallen, hat er nicht.

Viele Gefangene sprechen schon deutlich von "Wucher" und "Ausbeutung der
Zwangslage", denn wir Gefangenen dürfen unsere Sachen ausschließlich bei
Massak kaufen. Er hat also eine klassische Monopolstellung inne.

Es bleibt abzuwarten, wie (Zivil)Gerichte die Sache sehen werden, denn
mehrere Gefangene beabsichtigen, Werner Massak, bzw. seine Firma zu
verklagen. Auch werden Strafanzeigen (u.a. wegen Wuchers) erwogen und
die Einschaltung des Wirtschaftskontrolldienstes.

Bemerkenswert finde ich, bei aller Berechtigung der Empörung der
Gefangenen, dass die Preisgestaltung dieses Kapitalisten mehr Erregung
und Unruhe provoziert, als die Verweigerung von vorzeitiger Entlassung
auf Bewährung oder die Vorenthaltung von Vollzugslockerungen.

Ich bitte geneigte Leserinnen und Leser bei der Firma Massak Logistik
GmbH höflich auf eine moderatere Preisgestaltung zu dringen. Die Firma
beliefert mittlerweile 40 Strafanstalten und weitere sollen hinzu
kommen. Von Inhaftierten so maßlose Preise zu verlangen, ist ein Ärgernis.
e-mail: info@massak.de (auf http://www.massak.de gibt es auch eine
Eingabemöglichkeit für Rückmeldungen).
Postadresse: Hollfelder Str. 23, 96123 Litzendorf, Telefon: 0951 /
2994660, Fax: 0951 / 29946616

Freundlich formulierte Beschwerdebriefe an den baden-württembergischen
Justizminister Prof. Goll (poststelle@jum.bwl.de), weshalb die Justiz
solche Preise dulde, wären auch schön und hilfreich.
Postanschrift: Justizministerium, Postfach 103461, 70029 Stuttgart, Fax:
0711 / 2792344

Thomas Meyer-Falk, c/o JVA -- Z. 3113, Schönbornstr. 32, D-76646 Bruchsal
homepage:http://www.freedom-for-thomas.de

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.