Freitag, 27. Juli 2007

Ey Kalle: Ein Neger mit Gazelle zagt im Regen nie

Den Satz kann man vorwärts wie rückwärts lesen und er ergibt immer das Selbe.
Mit Afroamerikaner oder Schwarzer funktioniert det leider nicht.
Nur mit "Neger".
Warum ick det hier schreibe.
Der Spruch kommt von eenem alten Kumpel von mir und der heisst Kalle.
Mit Abmahnung hat det natürlich überhaupt nichts zu tun.

Comic selber machen

HIERMIT kann man bestimmt klasse rumspielen.

Mittwoch, 25. Juli 2007

Ehrensenf-Abjesang - Entwurf

retrievr - search by sketch / search by image

retrievr - search by sketch / search by image

retrievr - search by sketch / search by image

retrievr - search by sketch / search by image
Die Hälfte von Euch kennt det wahrscheinlich schon...aber für die andere Hälfte verlinke ich et mal.
Bild folt....

US-Präsidentschaftsbefragung via YOUTUBE

HIER kann man sich ein Life-Blogging zur Präsidentschaftsdebatte in den USA zu Gemüte führen.



Habe ich eigentlich auch schon mal erwähnt, dass ich den kreativitätsfördernden Effekt des Internet und insbesondere von web 2.0 extrem schätze?

Ob das wiederum demokratierfördernd ist, bleibt abzuwarten.

Als George W. Bush für 2 Stunden einmal nicht Präsident der Vereinigten Staaten war

Dienstag, 24. Juli 2007

Det jab et hier schon lange nicht mehr: Ein Spaß-Video


Lesbians - More free videos are here

Authentischer Hausmeister die II. "Mülltrennung - Schmerzthema Nr. 1"

und gleich noch einen hinterher:
Ick gloob ick zieh mich zurück...so jut wie der....det schaff ick nich.
Det is ja sowas von authentisch



Und es geht locker weiter, die nächste Eskalationsstufe ist erreicht: Die Müllkutscher der Stadtreiniger inspizieren jetzt die Mülltonnen vor der Entleerung. Und - wie hier

bereits beschrieben - da haben wir ein Problem: Einige Mieter nehmen den gelben Sack als preiswerte Müllbeutel, entsorgen dann alles schön gemischt (Brot, Metalldosen, Plastikmüll, Kleingeräte, Zeitungen, Briefe [wie dämlich!]) dort hinein und stopfen dann den prallen Sack quer in die Restmülltonne. Die Müllkutscher sehen das, ziehen den Sack raus und werfen ihn in den Vorgarten. Da liegt er dann und vermehrt sich langsam, da diverse Passanten meinen, etwas dazugeben zu müssen. Die Satdtreiniger haben meiner Meinaung nach richtig gehandelt, was aber mein Problem nicht schmälert, den njetzt liegt der Mist auf meinem Grundstück und natürlich ist der Müll von keinem Mieter - nein um Gotes Willen, hier trennen ja alle sehr penibel.

Die Stadtreiniger notieren das und können die zwangsweise kostenpflichtige Mehrauftellung von Entsorgungsbehältern veranlassen. Die erhöhte Rechnung geht an mich und ich muss sie auf alle Mieter umlegen. Wer schreit nun am lautesten auf? Genau alle Mieter und keiner hat was gewusst. Also habe ich ein nettes Schreiben mit Ankündigung der Erhöhung der Nebenkosten bei weiterem Fehlverhalten an alle Mieter geschickt. Diejenigen, die gleich persönliche Schreiben mit dem Paper in den Restmüll entsorg haben, bekommen gleich ein weiteres Schreiben, damit sie wissen, dass ich weiss, wer genau verantwortlich ist. Manchmal hilft ja ein wenig Druck und fehlende Anonymität...

Hausmeister blog

Da hab ich doch glatt een echtet Hausmeister-Blog entdeckt.
Hausmeister blog: "Eine dicke Träne kullert


"Und es gibt sie doch noch - ehrliche und anständige Mieter!
Ich habe es ja schon fast nicht mehr geglaubt.
Leider ist einer davon heute ausgezogen. Ein paar Kleinigkeiten wie der Scheuerfleck einer Matratze an der Wand, drei kleinere Flecken mit Klebebandrückständen auf dem Teppich und ein paar Abschürfungen der Raufaser im Treppenhaus waren die einzigen Mängelpunkte. Die wurden mit einer geringen Entschädigung von EUR 40,- abgegolten und schon war die Wohnung übgergeben. Eine ehrliche und ordentliche Sache.

Wie gesagt eine dicke Träne - alles Gute Herr Makowski für Ihren weiteren Lebensweg!"



UNSCHLAGBAR!!!!

muss ich jetzt den Laden hier dicht machen?

SPON = Schreibe pietätlos ohne Nachzudenken

(noch mal zu dem "Spiegel"_Artikel zum Tod von Rüdiger D.)
Getötete deutsche Geisel: Zum Geldverdienen aufs Pulverfass - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Diese Passagen aus dem Artikel sind es, die mich so ankotzen!

"Selbst als er, es muss irgendwann im Jahr 2004 gewesen sein, im Internet von Arbeit im fernen Afghanistan las, sah der Mann mit der Glatze und dem Bäuchlein zuerst einmal eine Chance und nicht so sehr die Gefahr."


Was bitte hat die Glatze und der Bauch das Bäuchlein mit der Sache zu tun.
Wie bitte muss sich der 12jährige Sohn des Toten fühlen, wenn er das liest oder wenn seine Schulkameraden das lesen?
"Passt Dein Papa mit dem Bäuchlein überhaupt in einen Sarg?"


"Er willigte ein, statt in Deutschland nahe bei seiner Familie viele Tausend Kilometer entfernt zu arbeiten. Hier wollte ihn wenigstens jemand und zwar für gutes Geld."


Und die Familie? Die wollte ihn wohl auch nicht? Woher hat Herr Gebauer diese Informationen. Selbst wenn Herr Gebauer nicht meinte, dass die Familie es ist, die ihn nicht wollte, sondern die deutsche Wirtschaft.... das sind Spekulationen, die in einem Bericht nichts zu suchen haben und zudem abwertend klingen....wie gesagt: Ich finde es zum Kotzen!

"In Teterow in Mecklenburg-Vorpommern kennen die Leute den molligen Bauunternehmer noch gut, der nach der Wende von guten Aufträgen in den Osten gelockt worden war."


Aha, Herr Gebauer....ein Besserwessi ein molliger Bauunternehmer....ist das das Bild, was sie hier zeichnen wollen. Der typische Wessie, wie er kurz nach der Wende ´89 so gefürchtet war in den NBL? Hatte er vielleicht auch noch einen Zylinder auf und ist damit ihr Prototyp eines Kapitalisten aus realsozialistischer Sicht? Was bitte ist ihr Anliegen, das sie mit diesem Artikel verfolgen. Und wieder die Frage, was soll der 12jährige Sohn von seinem toten Vater ihrer Ansicht nach denken?

"Die Polizisten flüchteten sofort, als die Entführer kamen, die Entführer hatten es nach Meinung des Krisenstabs vermutlich genau auf den reichen Geschäftsmann Noorzai abgesehen. Rüdiger D. und sein Kollege B. waren für sie vermutlich nur nützliche Beigabe, am Anfang des Kidnappings zumindest. Vielleicht auch deshalb fackelten sie nicht lange, als der Deutsche bei dem Nachtmarsch plötzlich zusammen gebrochen war. Er war, das zumindest muss befürchtet werden, für sie einfach nichts wert."


Und so beschließen wir dann den Artikel mit dem Fazit, was sich wie ein roter Faden durch Gebauers Gedanken zu ziehen scheint:
Rüdiger D. der wohlstandssatte Versager-Wessie, war so wenig wert, dass selbst sein Tod erbärmlich war?
Was soll das?
Ich zumind. verstehe das nicht und bleibe dabei:
Ich finde es zum Kotzen!

Aufmerksamkeitsökonomie manipulieren

millionsoulsaware.org
Die Website "millionsoulsaware" hat es sich zur Aufgabe gemacht, millionenfach Aufmerksamkeit auf humanitäre Projekte zu lenken, die es im anderen Falle wahrscheinlich nicht geschafft hätten, eben diese Aufmerksamkeit zu erreichen.

Montag, 23. Juli 2007

Spiegelartikel - zum Kotzen!

Erst mal lesen:

der artikel

ick habe 30 sec. in dem Titel gelesen und das kalte Kotzen bekommen.

moppliger Deutscher.....etc....

....sorry ...es ist spät....ich muss kotzen ....morgen versucht ich zu erklären, warum.
Den "Spiegel" verlinke ich bis zur Klärung nicht mehr.

Koofen tue ick ihn sowieso nicht

Stichwort Nahostkonflikt

HIER kann man sich eine Demoversion des Computerspiels "Palestine" herunterladen oder HIER sich die Trailer zum Spiel anschauen.

Absolut beeindruckend und wirklichkeitsnah.

Der Gamer spielt einen Journalisten, der gerade an einem israelischen Grenzposten eingetroffen ist, um für eine Auftragsstory zu recherchieren.
Wie würdest Du Dich verhalten? Bist Du eher der vorsichtigere Typ oder eher ein Draufgänger?
Wie vertrauenswürdig bis Du, wie vertrauenswürdig sind Deine Interviewpartner.
Wie reagierst Du in Streßsitutationen.
Wie auf Misshandlungen, auf Mord.

Du wirst Zeuge eines bewaffneten Überfalls, der mit der Erschießung des Täters durch einen Soldaten beendet wird.
Der Trailer zum Spiel endet mit einem Selbstmordattentäter, der sich in einem Cafe in die Luft sprengt.
Am Ende stellst Du Deinen eigenen Artikel über den Nahostkonflikt zusammen und veröffentlichst ihn in einer virtuellen Zeitung

Das Spiel ist als Annäherung zu verstehen, wie mittels Computerspielen aktuelle Konflikte in einem Lernprozeß vermittelt werden können.
Das Spiel "Palestine" hat bereits den KEK-Award erhalten.

Ich bin beeindruckt und frage mich, was letztlich die Effekte bei den unterschiedlichen Nutzergruppen sein werden.

Eine entsprechende Evaluation wäre dringen notwendig.
Nicht das die garantiert gut gemeinte Idee nach hinten losgeht!

TVat - Auf dem Weg der Besserung?

Ick kann et nich lassen und habe heute mal wieder bei TVat vorbeijekiekt.

Der Startfilm ist meines Erachtens eher von der peinlichen Sorte und spielt comedy-technisch ungefähr mit dem SV-Babelsberg (im übertragenen Sinne) in einer Liga.
Wat ja ooch nicht unbedingt eijentlich wat Schlechtes sein muss.

Die Linktips diesesmal etwas besser sortiert:

1) Club der Hässlichen ist zwar dann doch ooch eene Produktwerbung, aber die Initiative der beiden Macher ist doch janz nett, ooch wenn eener wie ick da natürlich nicht richtig aufgehoben ist im "Club der Hässlichen"

2) TIVA ist ein Videoproduzent, der Inhalte verkauft....allerdings im Vergleich zu TVat Inhalte jehobenern Niveaus (also ooch Produktwerbung, aber halt für wat jar nicht so schlechtet)

3) Die Arche: Ein Kinderprojekt

4) Cellity: ist zwar schon een bischen Asbach (Start war im November 2006) aber det Anjebot kann sich sehen lassen. Ist zwar ooch Produktwerbung, aber eene, mit der sich offenbar wirklich Geld sparen lässt.


5) Dunkelziffer: Hilfe für missbrauchte Kinder (da wird zwar leider auch auf Dieter Bohlen verlinkt) aber was soll man machen: der Typ taucht halt überall auf. Die Qualität des Projekts wird dadurch nur minimal geschmälert

Im Jroßen und Janzen ist diese Linkliste - wenn auch nach wie vor unkommentiert - doch schon mal eene Steigerung zu der letzten Linkempfehlung

Also wenn jetzt diese neuen Links auf meine Kritik zurückzuführen sind: Danke schön!
Aber det ist natürlich mehr als vermessen, wenn ick so wat behaupte, bzw. mutmaße.
Sind die bestimmt janz von alleine draufjekommen und die Links, über die ick letzens sprach waren nur een Ausrutscher oder die hat der Praktikant zu verantworten oder sowat in der Art.

Also Jungs! Weiter so!

Blog-Empfehlung

Fragt mich nicht wieso....aber irjendetwas drängt mich, Euch heute dieses Weblog anzudienen.

Mikrowelt

Viel Spaß damit!

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.