Samstag, 5. Mai 2007

Kunst zum Bearbeiten auch für den kommerziellen Gebrauch

(Quelle: Flickr/chrissydlt/Christine Long)

Einfach mal über creative Commons den Begriff "ART" eingegeben und "Search for work I can Use for commercial purposes" sowie "Search for works I can modify, adapt, or build upon" angeklickt und sich überraschen lassen.
Hier (mexican art unknown on Flickr - Photo Sharing!)



sucht einer den Künstler eines Kunstwerks (60er Jahre), dass er im Haus seiner Mutter gefunden hat. Ich werde mich weiterhin auf die Suche nach interessanten bearbeitbaren Kunstwerken machen, wie beispielsweise dieses hier:

Freitag, 4. Mai 2007

The Dumpster - über das romantische Leben der Teenager

Dumpster kiekt life in Weblogs rein, wer mit wem jerade Schluß jemacht hat.

The Dumpster

Berliner sind die siebtschnellsten Spaziergänger der Welt

Überall auf der Welt wird schneller gelaufen als noch von 10 Jahren, berichtet CNN International.
(Quelle: Flickr/o2ma/Name unbekannt
Berlin steht weltweit immerhin auf Platz 7

Donnerstag, 3. Mai 2007

Janz viele Blogger auf eener Seite.

Wie mittlerweile wohl jeder mitbekommen haben sollte, tummeln sich hier auf meinem Weblog mittlerweile eine janze Menge Leute.
Da wäre zunächst mal icke:

Meines Zeichens Hausmeister

Dann Herr Paul Heckmann

Der arbeitet als Kulturheini in irjendsoeener Institution. (Muss ich ihn noch mal fragen, wat det jenau war)

Dann Volker Agüeras Gäng

Medienberater, freier Journalist und was wees ick nicht noch alles. (Sport macht er wohl auch noch)

Franz


Werdender Kapitän...derzeit als Azubi auf den sieben Weltmeeren unterwegs

und Annie

eine Amerikanerin in Süddeutschland, die über ihre Erfahrungen mit deutschem Bier und anderen wichtigen Dingen berichtet

Internationaler Tag der Pressefreiheit

Reporter ohne Grenzen begeht den Tag der Pressefreiheit und publiziert auch gleich die Liste der größten Feinde der Pressefreiheit 2007

Test

Mit welcher Persönlichkeit wurde Pachulke hier gemorpht?

Zwei Kurzfilme und eine (Kurz-) Love-Story zum Entspannen (entdeckt bei http://ehrensenf.de/)

Kanibalen


Pulp Fiction


Lovestory

HIER klicken

Mittwoch, 2. Mai 2007

Wer hat die Nase vorn? Französischer Wahlkampf im Lifestream



















Eine grenzüberschreitende Bewertung der französischen Präsidentschaftskandidaten mit hohem Web 2.0- Faktor kann auf Arte.tv verfolgt werden.

Eigendiagnose via Internet


(Bildquelle: Flickr/fischerhuder/Name unbekannt)
Bei Medgle (beta) kann man seine Leiden und Gebrechen selbst diagnostizieren.

The Blasphemy Challenge


(Bildquelle: Flickr/striatic/hobvias_sudoneighm
Jiebt et det eijentlich och schon auf Deutsch?
The Blasphemy Challenge
http://www.youtube.com/watch?v=i7QVbJnSPQE


BAFA | Aufgaben – Energie – Erneuerbare Energien

Der Energietipp
kommt heute von Herrn Paul Heckmann.
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gibt bekannt: 85 % der Fördergelder für das Marktanreizprogramm erneuerbarer Energien sind noch nicht ausgeschöpft worden.

"Von den in diesem Jahr für das Marktanreizprogramm zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln in Höhe von 175 Millionen Euro sind bisher 32.5 Millionen Euro bewilligt und ausgezahlt worden.

Es stehen damit in diesem Jahr noch 142.5 Millionen Euro zur Verfügung.
Erneuerbare Energien (Umweltfreundliche Energien)"


Zeit einen Antrag zu stellen

Trendhure.com » Eisbär Knut

Entdeckt über http://europeanfiasco.blogspot.com:

Die Trendhure.com zeigt uns, was man so alles Tolles mit Eisbär Knut anstellen kann.

Paleo-Future: Postcards Show the Year 2000 (circa 1900)

Bei Macelodeon jefunden:
Wie man sich vor 100 Jahren das Jahr 2000 vorstellte:

Paleo-Future: Postcards Show the Year 2000 (circa 1900)

Peter Gabriel launcht Musikportal we7

Unter http://www.we7.com können Künstler ab sofort ihre Musik hochladen und zum (!) Gratis-Download (!) bereitstellen.
Die Idee ist die Verknüpfung von Werbeinhalten mit den Musikstücken.
Der Musiker stellt die Inhalte ein. Der Nutzer verbringt beim Download und Aufenthalt auf der Website Zeit, in deren Rahmen Werbung zielgenau an den Nutzer herangetragen werden soll.
Wirklich neu ist das nicht, aber die Seite blinkt nur so vor lauter Web 2.0-Anwendungen.
Das sollte man auf dem Schirm behalten!

(Bildquelle: http://www.we7.com/images/desire_triangle.gif)

Dienstag, 1. Mai 2007

Zaunwelten

Ick war jerade unterwegs jewesen und habe Photos jemacht und habe wat weiss ick jeglaubt wat ick da entdeckt habe und dachte darüber - da musste jetze mal wat bloggen, weil det interessiert die Welt und so.
Und da stell ick fest, dass det Asbach Uralt ist, wat ick da entdeckt habe.
Mir ist aufjefallen, dass die Zäune in der ehemaligen DDR irgendwie anders aussehen als die im Westen.

Und nun hat mich ein Kumpel darauf aufmerksam jemacht, dass et in der DDR weitverbreitet war, die Reste von Stanzvorlagen als Zäune wiederzuverwerten.(Hier sieht man det janz deutlich)

Die Zäune, die ick jetzt so jefunden habe, sind nicht alle solche Stanzvorlagen, aber einige....
Jiebt et ooch jede Menge Infos drüber im Internet. Brauch ick also jar nichts mehr groß zu zu sagen....
Zaunwelten

Dennoch: Hier meine Entdeckungen vom Wochenende









Franz in New York

1. Mai 2007, Savannah

Einen wunderschönen 1. Mai. Es ist seit meinen letzten Zeilen einiges passiert, was niederzuschreiben sich lohnt.
Nach dem Auslaufen aus Rotterdam vor 1,5 Wochen bin ich erst einmal durch den Atlantik gebraust, über den ein riesiges Tiefdruck gebiet sein Unwesen getrieben hat. Dieses hat uns auch ganz schön durchgeschüttelt. Es war hier auch ziemlich kalt, was vor allem am starken Wind gelegen hat. arbeitstechnisch hat sich in dieser Zeit nicht viel getan. Ich habe mich mit kleinen Jobs von Pause zu Pause gehangelt, was aber nicht richtig befriedigend war. Aber irgendwie verging die Zeit doch recht schnell. Am vergangenen Mittwoch sind wir dann auch schon in Halifax, Kanada angekommen. Das liegt so auf einer Höhe mit Südfrankreich. Aber von mediterranen Temperaturen kann keine Rede gewesen sein. Es war A.... Kalt. Rein war ich auf der Brücke. In Halifax sah es aus, wie es in Kanada auszusehen hat. Erst viele Bäume und ganz wenige Häuser, plötzlich dann ein Stadtartiges Gebilde, das dann wieder in viele Bäume und wenig Häuser überging. Den Abend konnte dann ich im angenehm warmen Maschinenraum verbringen. Aber zum Auslaufen musste ich zum Los machen auf Station. Denn unsrer Schiffsmechaniker hat es verpasst seinen Reisepass verlängern zu lassen, so dass er mit ungültigem Pass unterwegs war. In Kanada ist das noch kein großes Problem aber in den USA, China, Japan schon eher. Also ist er mal eben von Halifax aus nach Deutschland
zurück geflogen um einen vorläufigen Pass zu beantragen. Jedenfalls habe ich mir auf der Achterstation beim Auslaufen den Hintern abgefroren. Wie dem auch sei. Freitagmittag sind wir auch schon in Ney York eingelaufen. Wobei das Terminal eher in Ney Jersey war. Ich hatte ja gehofft ein paar coole Fotos machen zu können. Aber die Sicht war bescheiden. Es hat geregnet und nach dem Festmachen war ich klatschnass und durchgefroren. Aber ich konnte mich schnell wieder aufwärmen denn nach dem Einlaufen gab es in der Maschine noch zahlreiche arbeiten zu erledigen, die so auch Spaß gemacht haben. Gut Filter und Kühler
reinigen hört sich jetzt nicht zu interessant an. Aber egal. Ich habe meinen Ausbildungsbeauftragten glücklicherweise überreden können nach dem Abendessen an Land gehen zu dürfen. Der Terminal ist leider etwas abseits gelegen. Nach einem strammen Fußmarsch von ca. 25 Minuten durch ein recht wildes Industriegebiet bin ich auf schleichfaden zu einer Tramstation gekommen. Von dort fährt man ne gute halbe Stunde bis zu einem Bahnhof, wo man via U-Bahn direkt ins Herz von Manhattan gelangt. Alles in allem war ich 1,5 Stunden unterwegs. Der Weg von der Bahnstation ins freie verlief auch nur über Umwege durch ein Shopping Centre. Endlich aus der Mall raus gekommen wurde ich von unzähligen Polizeisirenen geblendet. Eine Riesige Karawane von Polizeifahrzeugen schlängelte sich durch den dichten Verkehr. Ich habe mir später sagen lassen, dass das normal ist. Als sich meine Augen an die Lichterwelt gewöhnt hatten habe ich mich einen Block weiter zum Madison Square Garden aufgemacht wo ich eigentlich eine Freundin treffen wollte. Vorerst bin ich aber noch meinem Cousin begegnet, der mit seiner Frau in NY Urlaub macht. Na ja mit meiner Bekannten bin ich dann noch durch das nächtliche Manhattan gezogen. Es war irre viel los. Tausende Menschen auf den Bürgersteigen und Straßen. Ursprünglich wollten wir noch auf das Empire State Building aber davon haben wir wegen schlechter Sicht abgesehen. Also haben wir in einem Restaurant, an einem Tisch wo man eigentlich nur sitzen darf wenn man etwas isst, was getrunken. Leider hatten wir beide jeweils einen letzten Zug zu erwischen. Also blieb nur noch 1,5 Stunden zurück zum Schiff zu fahren/ laufen. Ziemlich Müde bin ich eingeschlafen und zwei Stunden später zum auslaufen wieder geweckt worden. Beim raus fahren konnte ich in der Ferne sogar die beleuchtete Freiheitsstatue und einen Zipfel von Manhattan sehen. Ich hoffe, wenn ich in zwei Monaten wieder hier bin, dass die Sicht dann besser ist. Samstag durfte ich mal alles überprüfen, was ich hoffentlich nie im Ernstfall benutzen werde. Also Rettungsboot und Not Feuerlöschpumpen usw. Glücklicherweise hat der ganze Kram wie gewollt funktioniert.
An einem sehr schönen Sonntagmorgen sind wir mit dem Sonnenaufgang in Norfolk
rein gefahren. Norfolk ist ein riesiger Militärhafen. Dort liegen drei Flugzeugträger und massenhaft kleinerer Navy Schiffe. Nach etwas sonntäglicher Arbeit bin ich dann mit drei Philipinos zu einem Gewerbegebiet gefahren. Stadtmäßig soll es in Norfolk nicht allzu viel geben. Aber wir waren bei Wal Mart. Die Philipinos haben eingekauft bis die Taschen voll waren. Von tragbaren DVD Spielern über Laptops bis hin zu Nahrungsmitteln. Irgendwann habe ich mir einen Park gesucht, den ich entgegen meiner Erwartung auch gefunden habe. Na ja Park ist übertrieben, Wiese mit ein paar Bäumen ist zu treffender. Meinen Ansprüchen,
um sich dort eine Stunde in die Sonne zu legen, hat er aber vollkommen genügt. Am Nachmittag sind wir auch schon wieder aus Norfolk abgehaune. Den Abend habe ich mir mit ein paar Filmen verbracht und wieder war eine Woche rum. Heute am 1. Mai liegen wir in Savannah. Hier ist es schon wieder ganz schön warm. Mal sehen, ich denke ich werde nachher noch in die Stadt fahren. Heute Abend soll auch der Schiffsmechaniker wiederkommen. Mals sehen ob er es rechtzeitig schafft.
Also dann noch einen schönen 1. Mai.´07

Franz

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.