Samstag, 3. März 2007

Toyota-Bilderflut in Berlin....



Seit Tagen, wir man in Berlin (und auch anderswo) erschlagen von abertausenden Plakaten mit eenem neuen Auto, wo et offensichtlich allen recht machen will und - ick wage mal eine Prophezeiung - es damit keinem Recht macht.











Ick hab mich aber dennoch von der Bilderflut dazu animieren lassen mal nachzuforschen, was det allet zu bedeuten hat und bin dann auf insgesamt vier Veranstaltungsorte in Berlin gestoßen, die sich mit dem Thema der Werbung für det neue Auto beschäftigen wollen und hab mich dann auf den Weg jemacht, den nächstjelegenen Ort aufzusuchen.
Hab ick natürlich ooch gleih meinen Lütte mitjenommen, wejen det Rahmenprogramms und so.
Hüpfburg, Gratis-Schnabulation, etc....
Ich also mich auf den Weg jemacht.



Und wat is?
Nüschte! Lauter Jebrauchtwagen und keene Menschenseele. Von Eener Hüpfburg oder ´ner Bratwurst janz zu schweigen!.
Und jeregnet hat et och noch.









Nee, meine Lieben. SO JEHT DET ABBA NICHT!
Erst die Stadt heiss machen wie noch nie und dann so einen Rohrkrepierer hinlegen.
Det war wie een nasser Pfurz. Sorry! 6! Setzen

Freitag, 2. März 2007

Zwischenparken auf anderem Weblog

Nachdem ick zwei Tage von meinem eigenen Blog ausgesperrt war, hab ick natürlich gleich ein Ersatzblog jestartet, damit sowas nicht noch mal passiert.
Wenn hier also jerade mal Sense ist, könnt ihr einfach hier weiterlesen.

http://pachulke.blogg.de/

Ick hoffe aber nicht, dass so wat noch mal passiert.
... Jeht ja jah nich, ey!


Det sind die Inhalte, die zwischenjeparkt waren auf dem Ersatz-Weblog, wegen kurzfristiger Sperrung
Usergenerated film
http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendid=6223


http://www.inforadio.de/static/dyn2sta_article/064/172064_article.shtml
Ey sorry, aber det ist zwar eijentlich nicht so meine art aber det muss ick jetzt verlinken.
Da schreibt eine Frau Porn über Fromms.
Na Eiahpopeiah!


http://www.boomkat.com/item.cfm?id=29603
Det is meine Band.... "The Hausmeister".
Wieso lern ick die erst jetzt kennen, frag ick mich.

http://www.zeit.de/online/2007/09/stadionhymne-rund
Wo kommt eijentlich die Fußballhymne "You never walk alone her" Die "Zeit" erklärt´s

http://www.taz.de/pt/2007/03/02/a0185.1/text
merkwürdige Gestalten treffen sich im Hinterzimmer eines Prenzlauerbergers Lokal

Blog ist wieder frei geschaltet

Wie ihr sehen könnt, kann ick wieder veröffentlichen.
Meine Jüte... det is ja spannend wie een Krimi hier.
Wat war et nur, was Google dazu veranlasst hat mich armen Hausmeister als Spammer zu verdächtigen?
Dass ick über Christian Klar berichtet habe?
Dass ick Auszüge aus anderen Medien zitiert habe?
Das ick mehrmals am Tag Post veröffentliche?

Würde mich echt interessieren.
Stefan Keuchel? Ein kleiner Kommentar, um mich aufzuklären?

Fänd ick nett.... wäre ja ooch für Google interessant, det herauszufinden, zwecks finetuning ihrer robots, oder?

Donnerstag, 1. März 2007

Franz ist wieder unterwegs

Dienstag 26 Februar im rotem Meer

Hallo, wieder einmal bin ich im roten Meer. Nur um Neid zu schüren: ich saß
heute Nachmittag nach meiner Wache im Liegestuhl auf dem Deck und habe mir bei
26° C die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Seit ich das letzte Mal geschrieben habe, sind einige Dinge passiert:
Ich habe seit Heute 0:00 Uhr die 0-4 Wache. Das heißt ich arbeite von 0-4 und
von 12-16 Uhr. Den Rest des Tages habe ich frei. Diesen Schlaf-Wach-Rhythmus bin
ich vom Urlaub gewöhnt, so dass die Umstellung nicht schwer fällt.
Am Sonntag 24:00 Uhr habe ich die Chicago Expresss bei einer krassen Strömung in
den Suez Kanal gefahren. Trotz der Strömung hat das besser geklappt als beim
Auslaufen in Hamburg. Ich habe leider nicht allzu viel vom Kanal gesehen. Es war
erstens Nacht und Tagsüber war ich in der Maschine beziehungsweise auf meiner
Kammer, um zu schlafen.
Die Woche zuvor hatte ich Maschinenwache. Sprich von Rotterdam bis Suez. Das war
von daher super, da ich mit dem zweiten Ingenieur mitgegangen bin,
Beziehungsweise er mir Aufträge gegeben hat, die ich mehr oder weniger
selbstständig erfüllen sollte. Das waren Sachen wie ein abgefallenes
Lüftungsventil wieder anbauen, eine Tür reparieren oder Ventile aufarbeiten.
Zwischendurch konnte ich helfen einen Ölabscheider aufzuschrauben und einen Tank
zu reinigen. Das hört sich jetzt vielleicht nicht so spannend an, es hat aber
viel Spaß gemacht.
Ein Highlight habe ich durch die Arbeit in der Maschine leider verpasst. Die
Passage der Straße von Gibraltar. Ich bin allerdings vor 2 Jahren schon einmal
da durch gefahren und kann aus meiner Erinnerung heraus sagen, dass der Anblick
was Tolles hat. Zwei Kontinente, mit zwei Kulturen, die so unterschiedlich sind,
nur durch einen schmalen Streifen Wasser getrennt.
Das philosophische wird an Bord aber nicht weiter ausgebaut. Schließlich gilt es
den Suez Konvoi zu kriegen. Mit dem Suez Kanal ist das so eine Sache. Es gibt
diverse Deadlines, in denen man eine bestimmte Linie überquert haben muss. Ab
der ersten wird es teurer, bis man auf den nächsten warten muss. Das ist von
Sofern ärgerlich, dass man im ohnehin sehr knappen Zeitplan einen ganzen Tag
verliert. Es gibt nämlich immer nur einen Konvoi in eine Richtung also entweder
von Norden oder von Süden.
Wie jedenfalls sind mit voll voraus und Rückenwind durch das Mittelmeer geknallt
und haben es rechtzeitig geschafft. Ob wir am ende draufzahlen mussten weiß ich
nicht. Da schon eine normale Überfahrt um die 300.000 kostet möchte ich es auch
gar nicht wissen.
Das schöne am Suez Kanal sind die Ägypter. Die Sache fängt mit einem Lotsen an,
der einen in den Kanal lotst. Der war ................. dick. Normalerweise wird
die Gangway runtergelassen und der Lotse kommt an Bord. Unser hat sich unten auf
die Gangway gestellt und wollte das die Gangway hoch gehievt wird, sodass er
seinen Kilos nicht vertikal bewegen muss.
Mit den zweiten Lotsen, der dann die eigentliche Kanal-Passage betreut, kommen
noch ein Suez-Elektriker, der dass Suez-Licht (ein Scheinwerfer auf dem Vormast,
das nur für den Suez-Kanal da ist) anschließt und diverse Händler die von
typischen ägyptischen Touri-Plunder (bedruckte Papyri, Pyramiden etc. pp.) über
gefaxte Uhren alles anbietet, was man auch in China billiger bekommen kann. Zum zweiten
Lotsen noch eine kleine Anekdote. Ich biete ihm Kaffe an er sagt „with milk AND
sugar“ Ich bringe ihm seinen Kaffe „with milk AND sugar“ er möchte noch mehr
milk. Das war in sofern ätzend, da wir auf der Brücke nur Kondensmilch aus der
Dose haben, aus der die Milch nur tropfenweise rauskommt. Ich bleibe geduldig
und fülle die Tasse mit Milch. Dann fragt er mich ob in dem Kaffee Zucker drin
ist. Ich frage ob er noch mehr Zucker möchte. Er sagt nein, schüttet den Kaffe
weg, sagt ohne Zucker, stellt fest, dass in der Kanne nicht mehr viel drin ist
(für eine Tasse hätte es noch gereicht), fragt mich ob das alter Kaffe ist, was
ich bejahe. Ich setze also neuem Kaff auf und fülle eine Tasse mit viel Milch
und keinem Zucker ab, möchte sie ihm bringen und stelle fest, dass er gerade
betet. Zum Glück kam in dem Moment meine Ablösung, so dass ich mich der weiteren
Kaffekritik entzogen habe.
Um den Bogen zum Anfang der Mail zu schließen: ich beschäftige mich jetzt acht
Stunden am Tag damit, mit einem Fernglas Schiffe zu erspähen und herauszufinden,
was das für Schiffe sind, wie sie sich zu uns verhalten (kommen sie auf uns zu,
kreuzen sie unseren weg und pi pa po) und teile das dem Wachoffizier mit. Dieser
schaut auf sein Radar und teilt mir mit mehr oder weniger ??? mit, dass er dass
Schiff schon seit einer Stunde sieht und dass der Computer ihm dank vieler
Hilfsmittel schon verraten hat, wie das Schiff heißt, wohin es unterwegs ist,
welchen Tiefgang es hat und natürlich wann es uns in welcher Entfernung kreuzt.
Das klingt nicht sehr sinnvoll: ist es auch nicht.
Aber die Technik kann ja versagen.
In diesem Sinne verabschiede ich mich und wünsche eine tolle Woche

Liebe Grüße

Franz

Mittwoch, 28. Februar 2007

Berliner (Eis-) Bär

Berlin hat eene neue Attraktion:
Der Eisbär Knut. Und auf RBB kann man sich aktuelle Filmchen von Knut ankieken

Dienstag, 27. Februar 2007

"West Bank Story" - der sympathischste Oskargewinner 2007

Leider jiebt et den Film (noch) nicht im Netz.
Ausser diesen Trailer:

Dafür aber dieses Video der jubelnden Sieger.
und H I E R jiebt et wenigstens eenen Trailer zum Film

Jetzt ist es bewiesen: Det Wetter wird meist am Wochenende schlecht.

Wie det kommt, könnt ihr H I E R nachlesen

Dummheiten aus dem Knast mit Christian Klar

Jerade erst hab ick davon jesprochen, dass AIDS eines der brisantesten Themen meiner Jugend war.
In meiner Kindheit wiederum war DAS TOPTHEMA schlechthin der Terrorismus. Noch heute seh ick die Poster vor mir, die in meiner Grundschule aushingen mit Bildern von RAF-Terroristen, die noch jesucht wurden.

Det hat mich schwer beeindruckt. Auf mich als kleenen Piepel haben die auf mich den Eindruck wie so Desperados jemacht. Ick glob det war mir nicht wirklich klar, dass et sich bei den Personen, auf den Plakaten um richtije echte Menschen handelte.
Wat mich immer völlig verwirrt hat, war, dass die nicht einzeln auf einem Plakat jesucht wurden, wie et sich meiner Ansicht nach für ein anständiges Fahndungsplakat jeziehmt hätte.
Det waren immer janz viele neben und untereinander, wie in so eenem aufjedeckten Memoryspiel, nur dass et keene doppelten Bilder jab.
Det war janz schön aufrejend. Ick meene – wenn die det in eener Grundschule aufhängen, müssen die Fahnder ja der Meinung jewesen sein, dass die sich vielleicht unter uns Schülern verstecken tun würden. Irre! Det waren Zeiten, sag ick Euch.

Ick wage et jetzt einfach mal, mich janz weit aus dem Fenster zu lehnen und die Grußbotschaft von Christian Klar auf dem Gefängnis heraus an die Teilnehmer einer Konferenz zu kommentieren, sowie och die Reaktionen darauf.

Hier erst mal die Grußbotschaft im Wortlaut:

„Liebe Freunde, das Thema der diesjährigen Rosa-Luxemburg-Konferenz "Das geht anders" bedeutet - so verstehe ich es - vor allem die Würdigung der Inspiration, die seit einiger Zeit von verschiedenen Ländern Lateinamerikas ausgeht. Dort wird nach zwei Jahrzehnten sozial vernichtender Rezepte der internationalen Besitzerklasse endlich den Rechten der Massen wieder Geltung gegeben und darüber hinaus an einer Perspektive gearbeitet.
Aber wie sieht das in Europa aus? Von hier aus rollt weiter dieses imperiale Bündnis, das sich ermächtigt, jedes Land der Erde, das sich seiner Zurichtung für die aktuelle Neuverteilung der Profite widersetzt, aus dem Himmel herab zu züchtigen und seine ganze gesellschaftliche Daseinsform in einen Trümmerhaufen zu verwandeln. Die propagandistische Vorarbeit leisten dabei Regierungen und große professionelle PR-Agenturen, die Ideologien verbreiten, mit denen alles verherrlicht wird, was den Menschen darauf reduziert, benutzt zu werden.
Trotzdem gilt hier ebenso: "Das geht anders". Wo sollte sonst die Kraft zu kämpfen herkommen? Die spezielle Sache dürfte sein, dass die in Europa ökonomisch gerade abstürzenden großen Gesellschaftsbereiche den chauvinistischen "Rettern" entrissen werden. Sonst wird es nicht möglich sein, die Niederlage der Pläne des Kapitals zu vollenden und die Tür für eine andere Zukunft aufzumachen.
Es muss immer wieder betont werden: Schließlich ist die Welt geschichtlich reif dafür, dass die zukünftigen Neugeborenen in ein Leben treten können, das die volle Förderung aller ihrer menschlichen Potentiale bereithalten kann und die Gespenster der Entfremdung von des Menschen gesellschaftlicher Bestimmung vertrieben sind.“


So…. det ist jetzt natürlich ein janz schönet Jeschwafel und janz schön starker Toback, wat der Christian Klar, janz entgegen der Bedeutung seines Nachnamens da von sich jiebt und besonders schlau erscheint mir det och nicht, anjesichts seiner Bemühungen, nach 25 Jahren Jefängnis begnadigt zu werden.
So weit so schlecht.
Aber was ich in dem Text so jar nicht erkenne kann: Er ruft doch nicht zu erneuter Gewalt auf oder ähnliches. Der versucht doch nur sein verkrachtet Leben irjendwie gradlinig wirken zu lassen. Nicht mehr und nicht weniger. Und det is ihm jelungen. Det Kapital ist immer noch das Böse schlechthin (hat Marx übrigens etwas differenzierter jesehen, aber ejal, ick will hier nicht mit meinem Hausmeisterhalbwissen argumentieren) und er ist immer noch der Meinung, dass et bekämpft werden muss.
Det Einzige, was ich ihm vorwerfe, ist, dass er nicht entweder ausdrücklich jesagt, hat, wie wir denn „die Niederlage der Pläne des Kapitals vollenden und die Tür für eine andere Zukunft aufmachen“ sollen/können.
Oder zumind. ausdrücklich sagt, dass det nur ohne die Anwendung von Jewalt verwirklicht werden darf/kann/soll.
Aber hey! Wir leben in einer Demokratie! Det hat och die RAF, bzw. die Abwehrreaktionen auf deren Terror nicht verhindern können. Man darf bei uns eene Meinung haben und vertreten und diese öffentlich kundtun, solange man sich dabei im rechtlichen Rahmen bewegt.
Ey…. Man darf bei uns sogar sagen „Soldaten sind Mörder“, jenauso wie ick sajen darf: RAFler sind Mörder.
Det ist Demokratie! Langweilig wird die nie!
Der Christian Klar hat ein Recht auf sein „Pamphlet“. Und wenn jetzt Leute von der CSU, FDP oder sonst wer, sich künstlich aufrejen tun und eenen alten Westberliner/bzw. Bonner Kampf wieder auffrischen wollen, wo schon längst Jeschichte ist, dann ist det peinlich und fühlt sich wie ein Ablenkungsmanöver an. Haben die da nicht jerade een Stoiber-Nachfolgeproblem bei der CSU? Wie sind gerade die Umfragewerte in Bayern? Kommt denen ein verzweifelter Noch-Häftling, der ihnen sowieso nichts kann, da wie jerufen? Nachtigal…ick hör Dir trapsen.
Aber vielleicht sollte dennoch dem Christian Klar wer stecken, dass er nicht nur äusserlich in der politischen Sphäre irjendwie so wirkt, wie Michael Jackson in der Musikbranche.
Wie ein Freak!
Na denn.....It´s Freak-Show-Time!
H I E R ein “Spiegel”-Artikel zum Thema, wo noch mehr Freaks zu Worte kommen.

+++Touchscreen II+++Pirellifilm mit Uma (Kill Bill) Thurman

Touchscreen II
So janz weiss ick zwar nicht was det soll, aber beeindruckend isset schon.
Ich würde det Video och hier einbetten, aber leider ist det so programmiert, dass det Video sofort anspringt, wenn man meine Seite aufruft und det will ick Euch nicht antun. (Sollt Ihr schon selber entscheiden können, ob Ihr det sehen wollt oder nicht, find ick). Also einfach H I E R klicken
Die wollen damit wohl eene neue Form der Navigation, bzw, een neuet User-Maschine-Interface zelebrieren.
Da sich det allet nach einija Zeit wiederholt, hab ick den Eindruck, det ist beeindruckender als nützlich.
Aber vielleicht täusche ich mich ooch.


Pirelli-Film mit Umma Thurman
H I E R klicken
Erinnert an "The fast and the furious - tokyo drift"
Ähnlich sinnentleert.
Ein hervorrajendet Beispiel dafür, det Action ohne Inhalt, langweilig ist. Einzig det Ende (ca. 5 sec lang) birgt eene Überraschung. Ooch wenn ich den Schauspieler, der dann noch ins Spiel kommt, jah nicht leiden kann und det nicht nur wejen seiner Mitgliedschaft bei Scientology

ach so, ja! Bevor ich´s vergesse: Beide Linktips hab ick mir beim Werbeblogger abjeschaut

Montag, 26. Februar 2007

Blogs gegen AIDS

Wie bereits mehrfach erwähnt, bin ick een Kind der 80er.
Und eines der brisantesten Themen meiner Jugend war AIDS.
Det ist dann im Laufe der Jahre wieder etwas an den Rand jedrängt worden als Thema. Nicht nur bei mir, sondern überhaupt.
Damit det nicht dabei bleibt, hat Unicef jetzt eene Aktion gestartet, die meine vollste Unterstützung erhält!

"Weblogs werden von immer mehr Menschen gelesen - sie sind eine eigene Medienform im World Wide Web.Sie können mit Ihrem Weblog einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass die Unterschriftenaktion ein Erfolg wird. Bloggen Sie mit gegen AIDS!"

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.