Samstag, 28. Oktober 2006

Erst det Notbuch und nun een richtjet Buch

Det is jetzt natürlich wieder einmal was für mich.
Da hab ick ja nu schon det Notbuch jewonnen und nun jiebt et och noch so´n Web 2.0-Buch.
nämlich H I E R
Det will ick jetz latürnich oh haben.
Det is ja och echt jeschickt von dem Jörg Petermann.
Web 2.0 ist ja zu eenem janz jrossen Teil, das da jetz die Nutzer als Macher auftreten tun. Und da Nuacher sich irjendwie reichlich bescheuert anhören tut, nennt man det jetzt einfach Prosumenten. Produzenten und Konsumenten in eenem Wort.
Na und nun sollen wir also für Jörg Petermann, een bischen wat über Web 2.0 schreiben und schon hat er uff Volkes Mund, bzw. Webloggers Tastatur jeschaut und wees wieda een bischen mehr wie zuvor.
Wissenschaft 2.0 nenn ich det mal.
Aber er macht es ja nich für sich, sondern eijentlich ist det ja eene prima Werbung für det Buch und det is ja wiederum von Tom Alby.
Ist also ok. würg mah sajen.

So!
Also wat mich beeindrucken tut am Web 2.0 ist dass een oller Hausmeistah wie icke et bin, plötzlich in der Lage is, selba wat zu sagen und dann och noch von Leuten jehört wird. Det setzt latürnich voraus, dass ick och wat zu sagen habe. Hab ick ja och....Det habt ihr ja mittlerweile och mitjekriecht. Ick find det absolut jrossartick, wie plötzlich dank Jutube und Odeo, Evoca und wie sie nicht alle heissen, plötzlich deutlich wird, dass die Welt um mich herum voller fantastomatisch kreativer Menschen ist, von denen ick bisher imma jedacht habe, die wären stinklangweilig. Millionen von Menschen trauen sich auf einmal, Sachen, wo sie vorher jedacht hatten, dass det peinlich ist. Und ick meene jetzt nich so een BigBrasa-Scheiss oder sowat. Nee...Da findste echt Typen, die wo wahnsinssmässig Gitarre spielen können, oder singen oder sowat.
Nicht so wie Jürgen und Slatko, die et ja nich ma mit der janzen Medienmaschinerie hinter sich auf die Reihe jekriecht haben etwas Spektakuläres aufzunehmen.
Da probiert det Fernsehn seit Jahren, eigentlich schon mit megemässig viel Geld, usergenerated Zeuch zu machen und kriecht et mit die jeballte Medienmacht nicht hin, wat Anständiges hinzubasteln.
Wobei....is ja eijentlich och keen Wunder, wenn da Leute wie Dieter Bohlen in den Jurys sitzen. (Hab ick det schon mal erwähnt, das det keene Musik sondern Marktschreiberjebrülle is?)

Und wat jefällt mir am Web 2.0 jah nich?
Det is jetzt schwierig, wo ick doch so begeistaht bin davon.
Das die Leute jetze Geld damit verdienen wollen?
Find ick ok...sollen sie doch, wenn det jeht und keener den anderen übas Ohr haut, warum nich.
Ah ja....jetz wees icks, wat ich daran nich so jut finden tue.
Dass mal wieda lauter Klugscheissah (Neudeutsch: Nerds) - kaum is det Wort "Web 2.0" an die Öffentlichkeit jeraten - daüber lamentieren müssen, was det allet daran scheisse ist und das die Leute alle keene Ahnung haben und dass früher allet viel bessa war und dass sie det allet ja schon anno dazumal am anfang det Internets jewollt und jemacht ham und dass det abba damals viel qualitativitätsvollah war und dass sie ja die volle Ahnung haben und alle anderen nicht und so weiter und so fort.
Det erinnaht mich an Fußballfans.
Die alteinjessenen schimpfen immer wie blöde über die neuen Fans, wo erst zu dem Verein jestoßen sind wo er erfolgreich war und keene Ahnung davon haben, wie det damals war, als der FC-Obertrottelhausen noch in der Regionalliga Nordwest jespielt hat.
Mann!
Da war det allet noch authentisch. Keene anständigen Sitzplätze, aber dafür die Curry für jrade mal 1 Mark(!) fuffzich.

Ja, also det isset, wat mich nerven tut an det Web 2.0.
Abba da kann det Web 2.0 ja eijentlich nüschts für.

Insofern....
Ich erhebe meine Pulle
auf det schöne Web zwei Nulle.

http://www.einfach-persoenlich.de/m32/tb.cgi/1709

Det vasteh ick nich....die verhält sich doch völlig normal

Donnerstag, 26. Oktober 2006

SuperMarioKim

Janz grosset Freiluftkino Hasenheide is det hier.

Hol mir mal ne Flasche Bier

sonst streik ich hier
Altbundeskanzler Schröder sein Buch jiebt´s H I E R exklusiv in Auszügen zu lesen.

5 sek berühmt sein

Da ham sich zwei Typen die Aufgabe jestellt so oft wie et irjendwiemöglich ist, ins Fernsehn zu kommen.
Whow! Cool! Erste Sahne!


und ick sing jetzt och:
Hier eene Lieblingsband aus alten Zeiten:

Googltube läuft nicht....



...so war det eijentlich nicht jedacht...
ick hoffe, die kriejen det bald wieda hin....damit ihr meene Viejos weiter ankiecken können tut jehabt jetan.

Dienstag, 24. Oktober 2006

Der Hammer - Unwort des Jahres 2007?

Grade sitz ick am Computer und meine Trude schaut eine Film im Fernsehen.
Ein Kind sagt in dem Film: "Der Hammer".
Ey! Det Wort hör ick derzeit überall.
Een Film ist: "Der Hammer"
Die Alpen sind: "Der Hammer"
Irjendjemand liebt irjendjemand anderen hammermässig.

Ey!
Jeht´s noch?
Wat issen mit großartig, fantastomatisch, genial, riesig, schön, wunderbar, super, toll, knorke, und wat es sonst allet noch jiebt.

Ick will det nich mehr hören....et jiebt so viele hammergeile Wörter, wo die jrossartigen Sachen uff diese Welt beschreiben tun: Det kann doch nicht allet "hammer" sein.
Det wär doch langweilig

Ham was?

PrenzlauerBerg_Blog entdeckt

HIER schreibt ein Einheimischer über den Kiez.
Det halt ich mal unter Beobachtung.

Montag, 23. Oktober 2006

Schön Dove

Det Wiejot teil, wo ihr hier unten seht, geistaht derzeit durch die Bloggosfähre.
Ick würd mir ja nich wundahn, wenn det wieda een lonely-girl-mässiger fäik wäre.
Nur diesesmal wirklich mit nem commörzell-Hintergrund.


also mein Tip ist... das erste Modell wird noch wirklich verschönt, abba det Model auf dem Plakat am Ende ist jemand anderes, den sie dann so verändert haben, dass sie det nur noch mit Fotoshop wieder zurechtgezogen haben

Homahsch an den Macher von die Muppetsschau

Ey, könnt ihr euch noch an Kermit den Frosch und seine Kumpanen erinnern?
Der, wo die jemacht hat, hat det Zeitliche jesegnet und nu ham se ihn ihm seine eijene Puppen mal machen lassen, wo ihn dann wiederum selber zur Puppe jemacht ham.
Abba kiekt mah selbah:


Over Time
Uploaded by Carmin

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.