Dienstag, 21. November 2006

Montag, 20. November 2006, irgendwo im indischen Ozean

Guten Abend oder auch nicht, je nach dem welche Tageszeit gerade bei euch ist.
Die letzten Tage waren sehr arbeitsreich. Am Sonntag lagen wir ja in Singapur.
Das Einlaufen war nachts von Mitternacht bis ein Uhr. Um sechs haben wir
angefangen zu Arbeiten. Wir sollten unseren Steuerbord Scoop reinigen. Ein Scoop
ist ein riesiger Wärmetauscher. Durch ein dickes Rohr fließt Seewasser auf der
einen Seite in den Scoop ein und auf der anderen Seite wieder raus. Der Scoop
selber besteht aus unzählig vielen kleinen Rohren, die von warmen Kühlwasser
umspült werden. Das Problem ist, dass wir ganz viel Kühlwasser kühlen müssen,
demnach viel Seewasser den Scoop durchfließen muss. Dazu sind die Ein- und
Austrittsrohre entsprechend groß. Sie sind kurz gesagt groß genug, dass alles
mögliche Meeresgetier da durch kommt, leider bleiben die an den kleinen Rohren
kleben. Es ist dann eine Azubi Aufgabe, den ganzen Dreck zu entfernen und jedes
einzelne Rohr mit Hochdruckwasser durchzuspülen.
Auch das wäre gar nicht so schlimm wenn man dazu nicht in ein sehr enges,
warmes, feuchtes und stickiges Loch klettern müsste. Das würde ja auch noch
gehen ABER der Duft.
Man stelle sich einen Topf mit Fisch vor, den man mehrere Wochen vor sich hin
köcheln lässt.
Den haben wir also am Sonntag gereinigt und weil's so schön war am Montag
dasselbe Spiel am Backbord Scoop.
Aber der Reihe nach. Nach getaner Arbeit ging es zum verdienten Landgang nach
Singapur. Wir hatten nicht viel Zeit. Also sind wir gleich mit dem Bus in die
Stadt gefahren. Dort angekommen haben wir versucht über das W-Lan von MC Donalds
ins Internet zu gehen. Das hat nicht geklappt also mussten wir ins Internet
Cafe. Wobei das Wort Cafe übertrieben ist. Es waren ein paar Rechner in einem
Einkaufszentrum. Durch selbiges sind wir noch schnell gelaufen. Ich weiß nicht
woran es liegt. Aber bei jedem Landgang wird die einheimische weibliche
Bevölkerung hübscher. Wie auch immer. Jetzt ging erstmal die Suche nach einem
Taxi los. Es hat letztendlich eine halbe Stunde gedauert, bis wir eins gefunden
haben. Unser Fahrer ist durch seinen Bleifuss aufgefallen. Leider wusste er
nicht wo unser Terminal war. Über seine Tefelonzentralentante haben wir dann eine
ungefähre Peilung erhalten. In der Nähe des Hafen sind wir aber noch eine ganze
Weile rumgekreist, bis wir den richtigen Eingang gefunden hatten. Zurück auf dem
Schiff ging es sofort in die Koje. Nachts sind wir Richtung Tanjong Pelapas
ausgelaufen, wo wir zwei Stunden später auch waren. Das Einlaufen musste ich zum
Glück nicht mitmachen. Ich hatte die paar Stunden, die wir in Malaysia waren
Deckswache. Ich habe also das beladen und löschen des Schiffes überwacht. Gegen
11:00 bin ich auf die Brücke gegangen und habe das Schiff aus dem Hafen, auf
unseren Reede Platz gesteuert.
An unser Steuerbord-Maschine soll nämlich eine Laufbuchse gezogen werden, was
eigentlich 30 Stunden dauern sollte. Letztendlich war es über 40. Diese Zeit
haben wir unter anderem genutzt um den anderen Scoop zu reinigen.
Mittwoch sind wir endlich wieder gefahren. Es geht jetzt über den indischen
Ozean nach Nansha.
Endlich wieder geregelte Arbeitszeiten. Mein Tag ging in dieser Woche von 8:00
bis 24.00. Ich war ja zur Brückenwache eingeteilt. Es ging also von 20:00 bis
24:00 noch mal auf die Brücke. Da wir auf offener See waren, verging die Zeit
eher schleppend. Ein bisschen aufs Radar und auf die Seekarte schauen. Wenn ich
dann mal ein paar Lichter am Horizont gesehen habe, konnte ich mir die auch mit
dem Fernglas anschauen.
In meiner Freizeit habe ich an einem Plan von unserem Maschinenraum gearbeitet.
Das ist unsere Aufgabe zu heute gewesen. Ich bin Sonntag pünktlich zur Wache
fertig geworden.
Samstag hatten wir noch eine kleine Barbecue Party was ganz nett war. Leider
ging sie für mich nur bis um 8:00 Uhr. Sonntag habe ich noch mit den Filipinos
Basketball gespielt. Mein Team hat gewonnen Ha Ha.
In der aktuellen Woche begleite ich den 12:00-18:00 Maschinenwächter, was sehr
interessant ist. In der Zeit bis zur Wache installiere ich zwei Klimaanlagen.
Unter anderem habe ich für die eine Klimaanlage eine Wanne zum Kondenswasser
sammeln gebaut.

Jetzt werde ich noch etwas schwimmen gehen.

Ich wünsche euch eine schöne Woche.

Grüße
Franz

Datenschutzerklärung

(Formulierung in Anlehnung der Vorlage des "Lawblogs") Das sollten Sie wissen Das Weblog von Hausmeister Pachlke nimmt den den Schutz Ihrer persönlichen Daten ernst und ich der Betreieber halte mich an die Regeln der Datenschutzgesetze. In der nachfolgenden Erklärung finden Sie einen Überblick darüber, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden können und in welchem Umfang diese Daten Dritten zugänglich gemacht werden könnten. Datenverarbeitung In den unvermeidlichen Serverstatistiken werden automatisch solche Daten gespeichert, die Ihr Browser übermittelt. Dies sind: * Browsertyp/ -version * verwendetes Betriebssystem * Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) * Hostname des zugreifenden Rechners (IP Adresse) * Uhrzeit der Serveranfrage. Diese Daten sind in der Regel nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen Cookies Ich verwende keine Cookies. Kommentare, Emails Informationen, die Sie auf meinem Blog eingeben oder mir in sonstiger Weise übermitteln werden, errfasse ich auch. Das betrifft etwa Kommentare, Namen, Email-Adressen und ULRs, die Sie in die entsprechenden Kommentarfelder eintragen. Diese Angaben geschehen freiwillig und werden in keiner Weise überprüft, die Verwendung von Pseudonymen etc. ist möglich. Ich weise darauf hin, dass Name, angegebene Webseite und Kommentare für jeden Benutzer der Seite einzusehen sind. Daten werden auch erfasst und gespeichert, wenn Sie Emails an uns senden. Auskunftsrecht Wir würden Ihnen gern Auskunft über die bei uns gespeicherten persönlichen Daten geben. Wir wissen allerdings nicht mehr, als Sie auch. Dieses wenige Wissen teilen wir im Rahmen der gesetzlichen Auskunftsansprüche allerdings gern nochmals mit Ihnen. Wenn Sie weitere Fragen zur Behandlung Ihrer Daten haben, dann senden Sie einfach eine Mail an unsere Adresse - die finden Sie im Impressum.
 
Livecommunity powered by six groups

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.